Hilfe zwischen Ruinen und Beben

Martin Kohl (Sechster von rechts) übergab der SBSL-Secondary School eine Spende, die von der Klasse 7a des Gymnasiums Eschenbach bei einem Schulfest gesammelt wurde.
Politik
Kirchenthumbach
17.05.2016
104
0
 
Ein beschädigtes Haus am Hang muss per Hand von innen nach außen abgetragen und wiederaufgebaut werden.

Die Königsstadt Bhaktapur in Nepal wurde Ende April 2015 durch ein Erdbeben zerstört. Der Kirchenthumbacher Martin Kohl und der Verein "Wiederaufbau Bhaktapur" leisten wichtige Aufbauarbeit für die zerstörte Stadt.

Der Wiederaufbau hat begonnen. Doch bis alles wieder Stein auf Stein steht, ist viel Zeit und Geld nötig. Martin Kohl, ein Kenner der Probleme in Nepal, ist erneut für drei Wochen nach Bhaktapur gereist. Bei seinem Besuch nahm er laufende Projekte unter die Lupe, führte Gespräche mit der Deutschen Botschaft und der Stadtverwaltung von Bhaktapur. Er half bei der Bildung einer lokalen Nepali-Gruppe, kümmerte sich um Finanzierung und Planung.

Aus der Oberpfalz für Nepal


Kohl kennt sich aus mit Aufbauarbeiten. Der Vorsitzende des in Kirchenthumbach gegründeten Vereins "Wiederaufbau Bhaktapur" war lange als Ingenieur für Tiefbau- und Hochbautechnik in Kathmandu tätig. Wieder in seiner Oberpfälzer Heimat gelandet, schildert Kohl seine Erfahrungen. Besonders aufgefallen sind ihm die mit Plastikmüll übersäten Straßenränder und der Smog.

Während seines dreiwöchigen Aufenthalts gab es zwei kleinere Erdbeben und ein etwas Heftigeres. Ruinen und Baulücken stehen überall, der Wiederaufbau von Häusern läuft langsam an. Die mehrere Monate andauernde Grenzblockade der Hauptverbindung nach Indien hat die Versorgung im Land fast lahmgelegt und den Wiederaufbau weiter verzögert. Touristenläden und Restaurants sind leer. Am Abend ist die Stadt meist ohne Strom. Rabindra Puri ist Ansprechpartner für die Sanierung von Schulen und betreut die jugendlichen Handwerkerpaten.


"Inzwischen unterstützt unser Verein 18 Jugendliche, die in einer Handwerkerschule das Schnitzerhandwerk erlernen und damit später ihren Lebensunterhalt verdienen können", berichtet Kohl. Zum Besuchsprogramm zählte auch ein Kontrollgang der im September installierten Paul-Wasserfilter, die vom Kirchenthumbacher Verein angeschafft wurden.
Neben der Wasserqualität ist vor allem der Wassermangel in der Stadt ein großes Problem. Die fünf Wasserfilter, die Kohl im September 2015 installierte, mussten auf ein Reservetanksystem umgestellt werden.


Für die Installation, Metallarbeiten und Wartung der Filter übergab er einen Betrag von 1500 Euro. Auch Wasserfilter für die Schulprojekte, großzügig gesponsert von Josef Erdrich, hatte Kohl im Gepäck. In Bhaktapur stehen jetzt dank des Vereins 13 Wasserfilter zur Verfügung, die hauptsächlich in Schulen und auf öffentlichen Plätzen im Einsatz sind. Der Wiederaufbau des beschädigten ersten Stockwerks und das Dach der Samatha-Schule unterstützt der Verein mit 15 000 Euro. Weitere 5000 Euro kommt von Josef Erdrich. Er leitet den "Welt-Verein Oberkirch e.V.". Der finanzielle Beitrag wurde an die Rabindra-Puri-Stiftung übergeben, die den Wiederaufbau in Zusammenarbeit mit dem Architekten Heiner Meyer organisiert. Nach Einschätzung von Rabindra Puri sei dieses Wiederaufbauprojekt jetzt ausreichend finanziert.

"Die Fertigstellung der Wände und des Dachs ist für Herbst 2016 geplant", schätzt Kohl. Falls die Mittel reichen, könnte noch der Schulhof saniert und gepflastert werden. Der Verein dankt schon jetzt Rabindra Puri, Heiner Meyer und Josef Erdrich für deren Engagement. "Vom Leiter und den Lehrern der Schule soll ich allen unseren Spendern herzlich danken."

Im BlickpunktVon Schülern für Schüler

Der SBSL Secondary School überbrachte Kohl einen Betrag von 510 Euro, die von der Klasse 7a des Gymnasiums Eschenbach bei einem Schulfest gesammelt wurden. Das Geld ist für ein gemeinsames Klassenprojekt: Lisa Wolf, eine Künstlerin aus Österreich, hat sich angeboten, mit den Schülern der Schule ein entsprechendes Wandgemälde zu malen. Dies wäre auch im Gymnasium Eschenbach möglich. Auch folgende Projekte unterstützt der Verein:

Junior Leoclub Bhaktapur: 500 Euro, für kostenlose ärztliche Betreuung mittelloser alter Menschen.

Happy Kidcentre: 500 Euro für Hofbefestigung mit Pflaster und Regenschutz.

Der Verein ist weiterhin auf Spenden angewiesen. Alle Zuwendungen werden zu 100 Prozent für die Hilfe in Nepal verwendet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.