Familie Eisenmann baut eine Reitsportanlage
Ross und Reiter gut aufgehoben

Familie Eisenmann mit Mama Ilona, Tochter Alexis und Papa Klaus freut sich: Die Bauarbeiten für ihre Reitsportanlage laufen auf Hochtouren.
Vermischtes
Kirchenthumbach
07.09.2016
515
0
 
Die Halle der Reitsportanlage hat ein Ausmaß von 72 Mal 27 Meter. Sie besteht aus aufwendigen Holz-Leimbindern. Bilder: ü (2)

Im Ortsteil Metzenhof, unweit des ehemaligen Rittergutes und direkt an der Grenze zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr, entsteht eine Reitsportanlage, wie sie ihresgleichen in der Region sucht. Rund eine Million Euro investieren Ilona und Klaus Eisenmann in das neue Projekt. Mitte 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Dann können die Pferde gesattelt werden.

In einem Gespräch mit unserer Zeitung nannten die engagierten und mutigen Bauherren die Gründe für die Investition: Auf 70 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche wird zurzeit eine Muttertierhaltung mit einer Rinderkreuzung sowie Getreideanbau betrieben. Beide Erwerbssparten - obwohl als Biobetrieb anerkannt - seien unrentabel geworden. Hinzu komme der sportliche Aspekt: Klaus Eisenmann ist ein erfolgreicher Reitsportler, Tochter Alexis ist auf dem besten Weg, in seine Fußstapfen zu treten. Früher war Eisenmann im Military-Reitsport zu Hause, heute ist Dressurreiten seine Passion.

Kundschaft aus der Region


Die Eisenmanns haben, was Pferde und Pferdesport betrifft, reichlich Erfahrung: Im Bayreuther Ortsteil Fürsitz betreiben sie bereits seit vielen Jahren eine Pferdepension mit Reitsportanlage. 60 bis 80 Pferde stehen dort auf der Koppel und in den Boxen. Diesen Betrieb wollen Ilona und Klaus Eisenmann aber nicht aufgeben. "Aber was ist, wenn die Stadt Bayreuth in diesem Bezirk die Baugebiete erweitert?" Diese Überlegung dürfe nicht außer Acht gelassen werden. Hinzu komme, dass mit dem täglichen Hin- und Herpendeln zwischen Metzenhof und Bayreuth zum Reittraining zu viel Zeit auf den Straßen liegen bleibe.

"Was wir in Metzenhof auf die Beine stellen, ist eine Pferdepension." Die Pferde würden durch geschultes Personal rund um die Uhr betreut. "Pferdebesitzer können ihre Pferde bei uns einstellen." In einer großen Halle oder auf der Koppel können sie bewegt und mit ihnen trainiert werden, egal ob Spring- und Dressurpferde. Kundschaft erwarten Ilona und Klaus Eisenmann aus einem Umkreis von 30 Kilometern. Dazu zählen unter anderem die Orte Pegnitz, Grafenwöhr, Auerbach, Kirchenthumbach, Eschenbach, Weiden und Kemnath. Läuft alles gut, soll Personal eingestellt werden.

Was die Eisenmanns bauen, lässt aufhorchen. Die Halle hat ein Ausmaß von 72 Mal 27 Meter. Nutzbar wird das Gebäude mit einer Fläche von 65 Mal 25 Meter. Gebaut werden soll auch ein Reitplatz unter freiem Himmel mit einem Ausmaß von 60 mal 70 Meter. Hinzu kommen im ersten Bauabschnitt noch die Pferdestallungen mit 27 Boxen sowie die Koppeln. Gebaut werden muss auch ein Teich für Löschwasserzwecke.

Im Besitz seit 1998


Während die Boxen aus feuerverzinkten Stahlrahmen und hartem Belindaholz bestehen, werden Stall und Reithalle mit aufwendigen Holz-Leimbindern gebaut. Lob hatte Eisenmann für die Baubehörde am Landratsamt Neustadt/Waldnaab parat: Innerhalb von sechs Wochen sei die Baugenehmigung durch gewesen. Lediglich die Untere Naturschutzbehörde habe sich ein bisschen quergelegt. Ilona und Klaus Eisenmann haben das landwirtschaftliche Anwesen 1998 gekauft und kontinuierlich ausgebaut.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.