Fast vier Zentner Mehl
3700 Krapfen für einen guten Zweck

Drei von vielen fleißigen Helfern: Helga Albersdorfer, Martina Pittner und Birgit Strauß (von links) mischten die Zutaten zusammen, kneteten den Krapfenteig und formten daraus schließlich runde Laibchen. Zwei Tage lang waren sie und viele andere Freiwillige zugunsten von Kinderhaus und Pfarrheim im Einsatz. Insgesamt entstanden dabei ungefähr 3700 Krapfen. Bilder: lep (2)
Vermischtes
Kirchenthumbach
28.01.2016
147
0

Sie sind goldgelb bis braun, meist leicht mit Zucker bepudert, manchmal mit und manchmal ohne Füllung - aber auf jeden Fall der Renner in der Faschingszeit: die Faschingskrapfen. Das zeigte auch die lange Liste an Bestellungen, die der Bäckerei im Pfarrheim vorlag. Insgesamt tüteten die Helfer dort etwa 3700 Krapfen ein.

Unter der Regie und Organisation von Birgit Strauß und Michaela Zeitler hatten sich viele Freiwillige eingefunden, um das leckere Schmalzgebäck zu produzieren. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen verwandelten sie das Pfarrheim in eine duftende Bäckerei. Schon in den frühen Morgenstunden gingen die ersten Helfer ans Werk, denn die Bestellliste war groß. Abnehmer waren Kinderhaus-Eltern, Einwohner der Marktgemeinde sowie einige Firmen aus Kirchenthumbach und Umgebung.

Aus fast 4 Zentner Mehl, 400 Eiern, 15 Kilogramm Zucker, Rum und anderen Zutaten wurde der Teig gemischt. Nachdem daraus schöne Laibchen geformt und diese auf warmer Unterlage in Ruhe "gegangen" waren, wurden sie in heißem Fett ausgebacken. Die besondere Kunst dabei ist, die Krapfen mit schönen weißen Rändern rundum gut aussehen zu lassen.

Nach getaner Arbeit waren die fleißigen Bäcker ob des Erfolges hochzufrieden. Der Erlös wird auf zwei Projekte aufgeteilt: Einen Teil bekommt das Kinderhaus, der andere Teil wird zur Renovierung des Pfarrheimes verwendet. Der Dank gilt den Kunden, die diese tolle Aktion für eine gute Sache unterstützten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.