Glasbläser demonstriert Schülern sein Handwerk und gibt nebenbei Physik-Unterricht
Mit Witz, Schwung und Können

Ein Spaßvogel und Künstler: Abwechslungsreich gestaltete Glasbläser Helmut Sommer die Demonstration seines Handwerks vor den Kirchenthumbacher Schülern. Einige durften seine hintersinnigen Kreationen auch selbst ausprobieren. Bild: ü
Vermischtes
Kirchenthumbach
18.05.2016
27
0

"Aus den Rohstoffen Quarzsand, Soda, Pottasche und Kalk wird Glas hergestellt. Dieses lässt sich bei extremen Temperaturen um 1000 Grad Celsius in viele nützliche und schöne Alltagsgegenstände umwandeln", informierte Glasbläser Helmut Sommer. In zwei Unterrichtsstunden demonstrierte er allen Klassen der Grund- und Mittelschule diese alte Handwerkskunst. Sommer, der aus Dörfles-Esbach im Landkreis Coburg kommt, ist seit 20 Jahren in ganz Deutschland auf Achse, um Schülern die Glasbläserei nahe zu bringen.

"Als erstes zeige ich euch, wie man aus Rohglas eine dekorative Christbaumspitze herstellt", erklärte er, während es aus dem Gas-Luft-Mischer laut zischte und die Flamme grell brannte. Unter vielen "Ooohs" und "Aaahs" der Kinder entstand aus einem Glaszylinder unter stetigem Blasen, Drehen, Ziehen, Erwärmen und wieder Abkühlen die gewünschte Form. Ganz nebenbei erläuterte der Fachmann, worauf man alles achten muss, damit das Werk gelingt.

Wieder fauchte der Gasbrenner, Helmut Sommer nahm zwei verschiedene große Glasblasen und erhitzte sie, bis sie sich verformten. Dazu ein kleiner Schwung aus dem Handgelenk - und schon war erkennbar, dass ein Schwan entsteht. Bis die Figur ausgekühlt war, erläuterte Sommer: "Dies wird ein Spaßvogel, man könnte auch sagen ein Lungentester. Ich zeige euch schon mal einen fertigen." Dabei blies er in eine Figur, aus der daraufhin ein Wasserstrahl schoss - und Schüler traf. Lautes Lachen zeigte, dass das allen gefiel.

Aber damit nicht genug: Helmut Sommer hatte weitere kleine Tricks im Gepäck - gefüllte Trinkgläser, aus denen jedoch keine Flüssigkeit herausläuft, und einen "Flaschengeist", der in einer vollen Wasserflasche schwebt und wie durch Zauberhand nach oben und unten schwimmen kann. So nebenbei gab es also Physik-Unterricht, denn der Profi erklärte auch, was hinter den Phänomenen steckt. Die Mädchen und Buben spendeten immer wieder starken Beifall: "Wir haben heute sehr viel gelernt, und nebenbei machte das noch Riesenspaß."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.