Hightech an der B470
Kontrolle gilt der Straße

Nahe Altzirkendorf steht die verdächtige Anlage, aber das Bauamt beruhigt: Geblitzt wird hier nicht. Bild: Fürk
Vermischtes
Kirchenthumbach
01.05.2016
49
0

Beim kritischen Autofahrer kommt gleich ein Verdacht auf, wenn er auf der B 470 zwischen Kirchenthumbach und Auerbach unterwegs ist. Doch die Säule nahe Altzirkendorf soll nicht kontrollieren, sie soll die Straße sicherer machen.

Die Autofahrer staunen - und viele treten kräftig in die Bremse: Die Reaktion löst eine drei Meter hohe Säule an der B 470 in Richtung Auerbach, kurz vor der Ausfahrt Altzirkendorf aus. Die Sorge der Autofahrer ist aber unbegründet: Hier wird nicht geblitzt, es handelt sich bei den technischen Geräten weder um eine Radaranlage, noch ist es eine Videoanlage zur Beweisaufnahmen. Tatsächlich steht dort an der Straße eine Glättemeldeanlage, (GMA). Aufbauen ließ das Gerät das Staatliche Bauamtes Amberg-Sulzbach.

Die Einrichtung ermöglicht die ständige Überwachung besonders glätteanfälliger Bereiche, zu denen eben auch die B 470 bei Altzirkendorf gehöre, informiert das Bauamt auf Nachfrage. "Die Anlage dient der Verkehrssicherheit." Alle zehn Minuten misst die Anlage nach und stellt den Straßenzustand fest. So hilft die Anlage bei der Optimierung der Winterdiensteinsätze. Die Anlage lässt frühzeitig erkennen, ob vom frühwinterlichen Raureif zum Beispiel nur bestimmte Brücken betroffen sind oder weite Teile des Straßennetzes gefährlichen Reifansatz zeigen.

Bisher ließ das Bauamt diese Aufgabe von "Spähern" auf Kontrollfahrten erledigen. Dabei konnte es aber passieren, dass die Mitarbeiter zum falschen Zeitpunkt kontrollieren, kurz bevor sich die Glätte bildet. Die tiefste Belagstemperatur wird in klaren Nächten im Regelfall erst kurz nach Sonnenaufgang erreicht. "Glättemeldeanlagen unterstützen diese Kontrollfahrten, können sie aber nicht ersetzen", sagte Baurat Wolfgang Kraus vom Staatlichen Bauamt.

Wichtigste Komponente der Glättemeldeanlage ist die im Belag eingelassene Fahrbahnsonde. Die Sonde bestimmt Belagstemperatur, Feuchtigkeit, Wasserfilmhöhe, Leitfähigkeit und Gefriertemperatur. Der Gefriertemperatur, bei der Wasser auf der Straße zu Eis wird, kommt besondere Bedeutung zu. Dadurch lässt sich feststellen, ob noch ausreichend Auftaumittel auf dem Straßenbelag liegt oder ob ein weiterer Streueinsatz erforderlich ist. Insgesamt ließ das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach 21 dieser Anlagen installiert zum Preis von je 15 000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.