KAB-Ortsverband Kirchenthumbach begrüßt Fußmaler Günther Holzapfel zur Teestube
Malen als Lebensglück

KAB-Vorsitzende Barbara Raps (links) begrüßte im Pfarrheim Fußmaler Günther Holzapfel. Bild: lep
Vermischtes
Kirchenthumbach
11.03.2016
31
0

Einen besonderen Gast hatte der KAB-Ortsverband bei seiner Teestube: Vorsitzende Barbara Raps hieß den Fußmaler Günther Holzapfel willkommen, den sie schon von Kindheit an kennt. Nach seinem Buch mit Illustrationen war zuvor der Kreuzweg in der Pfarrkirche gebetet worden.

Die Einladung von Pater Dr. Benedikt Röder, anschließend die Teestube im Pfarrheim zu besuchen, nahmen viele Besucher an. So reichten die vorbereiteten Sitzgelegenheiten nicht aus, aber die Organisatoren handelten schnell und stellten weitere Tische und Stühle bereit. In ihrer Begrüßung dankte Vorsitzende Barbara Raps zunächst ihren Helfern im Hintergrund, die alles so gut organisiert hatten.

Ihr besonderer Dank ging jedoch an Günther Holzapfel. Sie schätze die Menschlichkeit und die tiefe Religiosität des Künstlers, sagte Raps. Durch viele glückliche Begegnungen habe Holzapfel im Malen seine Erfüllung und sein Lebensglück gefunden. Dankbar sei er, bei der Vereinigung der Mund- und Fußmaler aufgenommen worden zu sein, ohne die er nicht so sorgenfrei leben und arbeiten könnte.

Anschließend lud die KAB-Vorsitzende die Gäste ein, die Ausstellung mit den Bildern zu den Kreuzweg-Stationen zu besuchen und auf sich wirken zu lassen. Bei Tee, Kaffee, Kakao und Kuchen verbrachten die zahlreichen Gäste - darunter die Asylbewerber - einen schönen Nachmittag.

Auch die Mädchen und Buben hatten ihren Spaß. Auf einem Barfußweg konnten sie verschiedene Materialien fühlen, und einige Mutige testeten, wie es ist, mit den Füßen zu malen - nämlich gar nicht so einfach. Fünf Firmlinge halfen im Zuge ihrer Projektarbeit der KAB bei der Teestube mit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.