Kampfjet: US-Luftwaffe nennt technisches Versagen als Unfallursache
Materialbruch löst Absturz aus

Wer lange sucht, wird endlich fündig: Mit der Unfallursache ist eine der noch offenen Fragen nach dem F16-Absturz nach langer Zeit geklärt. Bild: US-Armee/Morgenstern
Vermischtes
Kirchenthumbach
24.08.2016
107
0

Über ein Jahr nach dem Absturz des F16-Kampfjets in einem Waldstück bei Engelmannsreuth hat die US-Armee den Untersuchungsbericht vorgelegt. Ursache des Flugunfalls, der sich während eines Trainingsflugs von der Air Base Spangdahlem in Rheinland-Pfalz zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr ereignete, war demnach "eine nicht korrigierbare Motorstörung", zurückzuführen auf einen Materialbruch.

Nach etwa 29 Minuten Flugzeit habe der Pilot, kaum auf dem Rückweg, einen Schubverlust festgestellt und - allerdings vergeblich - fünf Versuche unternommen, den ausgefallenen Motor wieder zu starten, schreibt die US-Armee in ihrer Pressemitteilung. Deshalb habe der 28-Jährige das Flugzeug über unbewohntes Gebiet gesteuert und den Schleudersitz betätigt. Dies sei bei einer Geschwindigkeit von 156 Knoten etwa 133 Meter über dem Boden erfolgt.

Beim Aufprall auf dem Waldboden wurde der Jet im Wert von über 35 Millionen Euro zerstört und ging in Flammen auf. "Sachschäden entstanden an Erdreich, Bäumen, Gebüschen und Getreide." Der Pilot habe bei seinem Notausstieg leichte Verletzungen erlitten.

Bei dem technischen Versagen, das zum Ausfall des Flugzeugmotors führte, handelt es sich laut US-Luftwaffe um "einen mechanischen Bruch im Gehäuse des unteren Kugellagersystems des Kraftstoffreglers". Dieser habe einen "Ausfall der primären Leistungsreglung des Triebwerks" zur Folge gehabt, da der Kraftstoffdurchfluss unterbrochen worden sei. Dies habe auch einen Neustart des Flugzeugmotors unmöglich gemacht, heißt es in der Zusammenfassung des Unfallberichts. (Seite 1)

___



Themen-Paket zum F16-Absturz im Internet:

www.onetz.de/themen/f16-absturz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.