Offene Ganztagsschule Oberbibrach
Nach der Schule in die Hängematte

Neben Mittagessen und Hausaufgaben erwartet die Kinder in der Offenen Ganztagsschule ein abwechslungsreiches Programm. Bild: fra
Vermischtes
Kirchenthumbach
13.06.2016
73
0

Fast ein Jahr gibt es die Offene Ganztagsschule in Oberbibrach - Zeit für eine Bilanz. "Das Feedback der Eltern ist positiv", sagt Gabi Fraunholz vom Verein "Hängematte", der an der Grundschule seit vielen Jahren für die Mittagsbetreuung zuständig ist und jetzt die Offene Ganztagsschule betreut.

Oberbibrach. "Die Kinder sind begeistert", betont stellvertretende Schulleiterin Andrea Zumpe. "Sie freuen sich nach Schulschluss regelrecht ,in die Hängematte' zu gehen." Auch bei den Eltern komme das Angebot gut an. "Wir merken auch, dass der Bedarf einer Nachmittagsbetreuung da ist." Insgesamt sind momentan 45 Schüler angemeldet. 27 für die Langgruppe bis 16 Uhr, 18 für die Kurzgruppe bis 14 Uhr. Dabei sind die Kinder aber nicht zwangsläufig die ganze Woche da, sondern manche auch nur tageweise.

Mit der Umstellung habe es zwar einige Zweifel seitens der Eltern gegeben, die meisten seien aber schnell aus dem Weg geräumt gewesen, erklärt Fraunholz. Konkret ging es dabei um Fragen nach der Gestaltung des Nachmittages oder der Hausaufgabenzeit. "Leider mussten wir aber auch wegen Skepsis der Eltern auf einige Anmeldungen verzichten", bedauert sie. Einige Eltern hatten Angst, dass die neue Form der Betreuung zu wenig Freizeit und zu viel "Schule" bedeutet.

Dass das nicht der Fall ist und sich der Ablauf der Betreuung fast nicht verändert hat, zeigt das abwechslungsreiche Programm der offenen Ganztagsschule. Am Beginn eines jeden Nachmittags stehen ein gemeinsames Mittagessen sowie die Hausaufgabenbetreuung. Danach werden verschiedene Förderstunden oder Kurse angeboten: montags zum Beispiel Leseförderung, dienstags Fremdsprachenübungen. Am Mittwoch steht Sport auf dem Programm, der Donnerstag steht im Zeichen der Kreativität: Blockflöte, Gitarre oder Kreativworkshop. Freitags können die Kinder im Forscherclub naturwissenschaftliche Versuche durchführen oder Gitarre und Trompete spielen. "Großen Wert legen wir auch auf eine - so gut es zeitlich möglich ist - individuelle Betreuung der Kinder von Unterrichtsschluss am Vormittag bis zur Heimfahrt", betont Fraunholz.

Auch habe es bisher keine Probleme gegeben, dass die Kinder mit dem Programm überfordert seien, erklärte stellvertretende Schulleiterin Zumpe, die gleichzeitig die gute Zusammenarbeit zwischen Hängematten- und Schulteam hervorhob. "Alles einwandfrei."

Trotz der positiven Rückmeldungen ist aber noch nicht klar, wie es nächstes Jahr mit der Offenen Ganztagsschule in Oberbibrach weitergeht. "Für eine Langgruppe und eine Kurzgruppe sind ausreichend Anmeldungen vorhanden", beschreibt Fraunholz die aktuelle Situation. Beide Gruppen seien auch beantragt. Sollte es jedoch zu Weggängen kommen, könnte es sein, dass nur eine Kurzgruppe zustande kommt. "Das wäre eine Katastrophe für die Eltern." Aus diesem Grund bietet die Hängematte ihre Betreuung nun auch für Schüler aus benachbarten Ortschaften an. Infos dazu gibt es unter Telefon 09205/988900 oder unter E-Mail haengematte-ev@t-online.de. Wer sich das Angebot selbst ansehen möchte, kann zudem am Samstag, 18. Juni, ab 13 Uhr zum Tag der offenen Tür kommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.