Speckbachtaler heizten der großen Kirwaschar gewaltig ein – Gstanzl singen am Samstag löst ...
Kirwagaudi Tag und Nacht

Blaskapelle Kirchenthumbach
Vermischtes
Kirchenthumbach
22.08.2016
395
0

Kaum begonnen, ist das Feiern in Kirchenthumbach schon wieder vorbei. Mit dem "Kirwaeingraben" am Montagabend endete die Kirchweih offiziell.

Trotz des ein oder anderen Regenschauers war der Ansturm am Wochenende groß. Die Plätze des Festzeltes, das die Organisatoren auf dem Turnerplatz aufstellten hatten, waren alle besetzt.

Mit großen Glocken lärmend, eröffneten die "Wolfauslasser" aus Bodenmais die Feierlichkeiten. Kirwavereins-Vorsitzender Thomas Zeitler freute sich darüber: "Schön, dass unsere Freunde aus Bodenmais wieder gekommen sind. Mittlerweile ist es schon Tradition, dass sie uns besuchen und wir zum ,Wolfauslassen' an Martini zu ihnen fahren."

Auf die Schippe nehmen


Die musikalische Unterhaltung übernahmen am Samstagabend die "Speckbachtaler" aus Auerbach. Schnell brachte die Gruppe Stimmung ins Zelt und zu später Stunde tanzten die Besucher auf den Bänken und Tischen bis in die Nacht hinein. Ein Höhepunkt am Samstag war auch das G'stanzlen, das Thomas Zeitler, sein Sohn Jakob und Matthias Plan vortrugen. Dabei nahmen sie das ein oder andere Ereignis in und um Kirchenthumbach auf die Schippe.

Dabei kamen G'stanzln wie "Der SC Eschenbach is' in die Kreisklass' abgstieg'n, ich sog euch a den Grund, des mou an die Ameisen lieg'n", oder "Die Rohrbrüch' in der Lindenstraß' san über die Grenzen bekannt, desweg'n wird dieses Viertel schon Venedig von Dumba g'nannt" zustande.

Tolle Preise


Auch kulinarisch kamen die Besucher auf ihre Kosten. Es gab Spezialitäten vom Grill, Schnitzelsandwiches, Pommes Frites und, als besonderes Schmankerl, Buchauer Zwiebelfladen aus dem Holzbackofen. Auch eine Cocktailbar und Weinlaube sorgten für ein paar gemütliche und amüsante Stunden.

Am Sonntag begann die Kirwa bereits nachmittags. Eine Auswahl an Kaffee und Kuchen erwartete die Besucher. Auch der Grill wurde natürlich wieder angeschürt. Die Blaskapelle Kirchenthumbach, die traditionell am Sonntag aufspielt, sorgte für den richtigen Ausklang der Kirwa.

Der Höhepunkt des Tages war die Versteigerung des Kirwabaumes. Den Hauptpreis, den ofenfertigen Kirwabaum, den Gerhard Seemann gestiftet hatte, gewann Josef Kellner. Über eine Fahrt zum Striezlmarkt nach Dresden freuen sich Josef und Martha Schreglmann.

Das Krimi-Dinner gewann Heidi Kroher. Ein halbes Reh nahm die Familie Sobirey mit nach Hause. Bis spät in den Sonntag hinein feierten die Paare und die Besucher die Kirwa. Mit dem sogenannten "Kirwaeingraben" am Montagabend endete schließlich die Kirchweih 2016, nicht aber die Vorfreude auf das nächste Jahr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.