Vortrag von Pfarrer Franz Winklmann
Barmherzigkeit leben

Maria Schreglmann bedankte sich mit einem Geschenk bei Pfarrer i. R. Franz Winklmann für seinen interessanten Vortrag. Bild: zrr
Vermischtes
Kirchenthumbach
04.03.2016
63
0

Zu einem besinnlichen Nachmittag hatte die Pfarrei alle interessierten Senioren eingeladen. Thema war das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit.

Maria Schreglmann begrüßte Referent Pfarrer i. R. Franz Winklmann. Dieser begann mit einer Aussage des Papstes, dessen Wunsch es sei, "dass die Christen während des Jubiläums über die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit nachdenken." Anhand des Lebens der heiligen Elisabeth wies der Pfarrer Winklmann auf barmherziges Handeln hin, das alle Menschen durch das Bedenken der sieben leiblichen und der sieben geistigen Werke der Barmherzigkeit in ihrem Leben umsetzen sollten.

Er ging genauer auf einige dieser Werke ein. So ist das Beten für die Toten wichtig, um Kontakt zu nahestehenden Menschen durch das Gebet aufrechtzuerhalten. Für Kranke, Arme, Kinder und andere ist ein Gebet auch wichtig. Die Aussage "Gefangene besuchen" schließt in unserer Gesellschaft auch Menschen ein, die durch Krankheit oder besondere Lebensumstände die Wohnung nicht mehr verlassen können. Die Bereitschaft von Menschen, sich im Glauben weiterzubilden, steckt hinter dem geistigen Werk "Unwissende lehren". In seinen Ausführungen stellte der Referent auch das positive Zugehen auf andere in den Vordergrund, das durch das Segnen von Kindern oder von nahestehenden Menschen zum Ausdruck gebracht werden kann.

Besonders ging Pfarrer Winklmann auf die beiden ersten leiblichen Werke der Barmherzigkeit, nämlich "Hungernde speisen" und "Durstige tränken" ein. Er wies dabei auf den Umgang mit Lebensmitteln und Wasser hin. Heute werfen viele Essen weg, auch Wasser wird oft verschmutzt. Angesichts der Not in vielen Ländern ist das untragbar.

Maria Schreglmann bedankte sich bei dem Referenten für die Ausführungen und die konkreten Anregungen, wie Barmherzigkeit im täglichen Leben umgesetzt werden kann.

Anschließend wies sie noch auf die nächsten Termine der Pfarrei für die Senioren hin. Am Donnerstag, den 17. März, findet die Fahrt nach Burkhardsreuth zum Spanferkelessen statt. Die Anmeldung erfolgt über die Listen, die in der Kirche aufgelegt sind. Am Dienstag, 12. April, wird erstmals eine gemeinsame Veranstaltung der örtlichen Seniorengruppen im Pfarrheim stattfinden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.