Warmer Empfang in kalter Zeit
Kennenlern-Treffen mit Flüchtlingen im Rathaus

Kennenlerntreffen im Sitzungssaal: Zum Kontakte-Knüpfen mit den aus Syrien, Serbien und der Ukraine stammenden Asylbewerbern sowie deren Vermietern, Nachbarn und Helfern hatten sich Marktgemeinderäte, Pfarrerin Anne Utz und Pater Dr. Benedikt Röder bei Bürgermeister Jürgen Kürzinger (rechts) eingefunden. Bild: lep
Vermischtes
Kirchenthumbach
14.12.2015
102
0

Zwölf Flüchtlinge, darunter fünf Kinder, sind aktuell in der Marktgemeinde Kirchenthumbach untergebracht. Und es werden noch mehr: Eine Familie mit weiteren vier Kindern wird noch erwartet.

Zu einem ersten Kennenlernen in offener Runde mit Vermietern, Nachbarn, Helfern, Pater Dr. Benedikt Röder, Pfarrerin Anne Utz und einigen Marktgemeinderäten hatte Bürgermeister Jürgen Kürzinger in den Sitzungssaal eingeladen. Als Dolmetscher fungierte die Familie Yagob.

In seiner Ansprache erklärte Kürzinger, dass es sich die Marktgemeinde nicht aussuchen könne, ob sie Flüchtlinge aufnehme oder nicht. Wie der Landkreis, so habe auch die Kommune eine Verantwortung, der man sich stelle. Der Bürgermeister appellierte, die Situation vorurteilsfrei anzunehmen, und zeigte sich überzeugt, dass dies gelingen werde.

Derzeit wohnen ein ukrainisches Ehepaar mit seinen beiden Kindern, zwei Serben und zwei Syrer am Marktplatz sowie vier Syrer in der Buchberger Straße. Weitere sechs Syrer werden noch erwartet. Der erste Schritt im neuen Land ist das Erlernen der deutschen Sprache. Alle besuchen deshalb einen Deutschkurs bei der Volkshochschule Eschenbach.

Sehr dankbar ist Bürgermeister Jürgen Kürzinger der Familie Yagob, die die Übersetzungen übernimmt. Auch Albrecht Heimberg hat sich der Asylbewerber angenommen. Er kümmert sich um Behördengänge und die Anliegen der Flüchtlinge. "Das ist für uns eine große Erleichterung", betonte Kürzinger. "Daher ist Heimberg ehrenamtlicher Beauftragter der Marktgemeinde Kirchenthumbach für die Integration der Asylbewerber."

Im Namen der Flüchtlinge bedankte sich Übersetzerin Sandra Yagob für die erhaltene Hilfe und die gute Aufnahme.
Weitere Beiträge zu den Themen: Flüchtlinge (1361)Ehrenamt (183)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.