Windkraftanlagen fast fertig
Zeit, dass sich was dreht

Die Kranteile liegen wieder am Boden. Der Aufbau ist erledigt. Bild: ü
Wirtschaft
Kirchenthumbach
24.02.2016
100
0

In der Gemeinde Kirchenthumbach geht Ende des Monats die erste Windkraftanlage ans Netz. Die Arbeiten sind abgeschlossen - beinahe.

Wenn sich die Mühle dreht, versorgt sie bis zu 1500 Haushalte mit Strom. Ende des Monats soll die Windkraftanlage zwischen Alt- und Neuzirkendorf in Betrieb gehen. Es ist die erste Anlage auf dem Gebiet des Marktes Kirchenthumbach.

Von außen wirken die Windräder, als wären sie fertig. Toni Frank von der Firma Voltgrün aus Regensburg berichtet, dass sich Techniker noch um das Innenleben des Mastens, das Maschinenhaus, die Verkabelungen und den Einbau der Technik kümmern. Bauleiter Hanno Jauken: "Der Generator wird von drei Flügeln mit je 58 Meter Länge angetrieben." Ein Fahrstuhl bringt das Personal auf eine Höhe von 136 Meter. Neun Meter müssen die Monteure dann auf einer Aluminiumleiter zur Fuß zurücklegen. Man kann aber auch zu Fuß von unten nach oben steigen. Sind alle Arbeiten im Maschinenraum abgeschlossen, fließt der Strom in die Übergabestation bei Altzirkendorf und von dort in das öffentliche Mittelspannungsnetz und schließlich an die Steckdosen. Im Außenbereich sind Fachkräfte dabei, den riesigen Kran abzubauen. Für ihn geht es weiter nach Münchberg, wo die nächste Anlage errichtet wird.

Sind diese Arbeiten abgeschlossen, beginnt der Rückbau der Außenanlagen. Die Baustelle ist noch eine riesige Schotterfläche. Demnächst soll sie renaturiert und für landwirtschaftliche Zwecke brauchbar gemacht werden. Zurückgebaut werden müssen auch die für den Transport verbreiteten Straßen und Wege. Wenn dies bis Ende Februar erledigt ist, geht das Windrat in Betrieb. Verantwortlich für die Anlage ist die "Betreibergesellschaft Windenergie Neuzirkendorf GmbH & Co-KG.". Diese wirbt damit, dass die Anlage jährlich über 5000 Tonnen CO2 vermeidet.

Technische DatenBei der Anlage handelt es sich um eine Nordex N117/2400-Nennleistung von 2400 KW. Die Nabenhöhe beträgt 140,60, die Gesamthöhe 199 Meter. Der Rotordurchmesser wird mit 116,8 Metern angegeben.

Die Einschaltgeschwindigkeit liegt bei drei Meter/Sekunde. Bei 20 Meter/Sekunde Windgeschwindigkeit schaltet die Anlage ab. Das Fundament hat einen Durchmesser von knapp 22 Metern und eine Tiefe von 3,2 Metern. 614 Kubikmeter Beton und 83 Tonnen Stahl waren für das Fundament notwendig. (ü)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.