Kletterfestival zu Ehren der ersten Action Directe
Einst eine neue Dimension

Bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts galten derartige Felspassagen praktisch als unbezwingbar. Das änderte sich 1991 mit Wolfgang Güllich am Waldkopf im Krottenseer Forst bei Königstein. Nun pilgert die internationale Kletterelite dorthin. Bild: swt
Freizeit
Königstein
04.05.2016
58
0
 
Bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts galten derartige Felspassagen praktisch als unbezwingbar. Das änderte sich 1991 mit Wolfgang Güllich am Waldkopf im Krottenseer Forst bei Königstein. Nun pilgert die internationale Kletterelite dorthin. Bild: swt

Bis der Ausnahmekletterer Wolfgang Güllich kam, war der Waldkopf im Krottenseer Forst ein imposanter Granitfels. 1991 wurde daraus die weltweit erste Action Directe im 11. Schwierigkeitsgrad. 25 Jahre später gibt es dazu passend das 3. Königsteiner Kletterfestival.

Die Region in und um Köngistein ist ein Eldorado für Kletterer und Boulderer. Vom Geheimtipp hat sich das Gebiet im Veldensteiner Forst längst zu einem internationalen Klettermittelpunkt gemausert. Nicht nur die legendäre Action Directe, eine Kletterroute im 11. Grad und damit eine der schwersten der Welt, ist hier zu Hause. Zahlreiche Routen und Felsen laden zum Sporteln ein. Von Donnerstag, 26. Mai, bis Sonntag, 29. Mai, gehört dieses Revier der Elite dieses Sports.

In Königstein findet sich die personifizierte Spitze des Genres zum 3. Kletterfestival zusammen. Mittelpunkt wird ein Camp am Naturbad sein. Eröffnet wird das Treffen am Donnerstag um 19.30 Uhr mit Livemusik, vielen Ausstellern und einem Kabarett. Während der Festivaltage laufen verschiedene Wettbewerbe, besteht die Möglichkeit, sich im Boulder- und Klettersport auszuprobieren und die zahlreichen Sportler zu beobachten.

25 Jahre ist es her


1991 hat der Ausnahmekletterer Wolfgang Güllich am Waldkopf im Krottenseer Forst mit seiner Action Directe die erste Tour im 11. Schwierigkeitsgrad eröffnet. Über viele Jahre galt sie als schwierigste Kletterroute der Welt. Mehr als 15 Jahre vergingen, bis die ersten zehn erfolgreichen Wiederholungen dieser Tour gelungen waren. Das 25-jährige Jubiläum dieser Erstbegehung wird beim Marmot-Frankenjura-Kletterfestival 2016 entsprechend gewürdigt.

Fast alle sind da


Wenn sich auf der Bühne in der Helmut-Ott-Halle in Auerbach Wiederholer dieser Tour treffen, dann sind das die allerbesten Sportkletter-Athleten ihrer Zeit. Nahezu die komplette Riege der Action-Directe-Bezwinger versammelt sich am Festival-Freitag. Das sind an diesem Abend 25 Jahre Sportklettergeschichte aus vielen Nationen, moderiert von Zeitzeugen wie Norbert Sandner und dem Rock God persönlich, Jerry Moffat aus England. Gleichzeitig steht dort auch die Zukunft dieser Disziplin im Rampenlicht. Jede Generation hat die Messlatte höher gelegt, und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Wohin die Reise geht, das erfahren die Besucher von den Young Guns der Runde.

Direkt neben die Bühne im Naturbad Königstein kommt ein Hangel-Parcours aus Traversen und Volumen, der Spielplatz für den großen Spaß-Contest am Samstagabend. Vor dem Hauptvortrag gibt's einen Schlagabtausch mit den Stars, in einer fränkischen Version der "American Gladiators". Hierbei soll ganz klar der Spaß im Vordergrund stehen und nicht die reine Fingerkraft.

Die Spiele wurden so gewählt, dass sich auch ein Amateur gegen einen Profi messen kann, ohne dass der Spaß zu kurz kommt. Angetreten wird in Zweier-Teams aus einem Amateur und einem Profi-Kletterer. Der Contest geht über vier Stationen. Zum Programm an allen Tagen gehören Vorträge, Workshops, Ausrüstung, Ausprobieren, informieren und jede Menge Spaß und Action.

___



Weitere Informationen:

www.kletterfestival.org
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.