Konzert vom Breitenstein in Georgskirche verlegt
Klassik unter Dach

Zum ersten Mal war das Saxofonquartett aus Hersbruck beim Königsteiner Klassik-Konzertereignis zu Gast.
Kultur
Königstein
21.07.2016
18
0

Bereits zum dritten Mal mussten die Freunde des Königsteiner Classic-Open-Air-Konzerts auf die malerische Kulisse der Burgkapelle am Breitenstein verzichten. Wegen des unsicheren Wetters verlegten es die Veranstalter in die evangelische St.-Georgskirche. Deren gute Akustik entschädigte die Zuhörer für den optischen Verlust.

Moderatorin Irene Scharmacher, die stellvertretende Vorsitzende des Tourismusvereins, kündigte an: "Diesmal erleben wir ein ganz anderes Programm als sonst!" Die Städtische Sing- und Musikschule Sulzbach-Rosenberg war zwar wieder dabei, aber den Anfang machten Gäste aus Franken, das Saxofonquartett der "Musikfabrik" des Musik- und Theatervereins Hersbruck. Es bot eine musikalische Mischung, unter anderem mit "Money, money, money" von Abba. Die Big Band war mit sechs Stücken wie "What a wonderfoul world" oder "Good Time" zu hören. Beide Gruppen leitete Stefan Frank.

Schließlich dirigierte Richard Hubert das Jugendorchester, das Stücke von Vivaldi aus "Vier Jahreszeiten", Andrew Lloyd Webbers "Symphonic Reflections" und die "Forrest Gump Suite" vortrug. Da zwei Musiker Geburtstag feierten, bat Richard Huber die Zuhörer, den Jubilaren unter seiner Regie ein Ständchen zu singen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.