Kultursaal, Jugend- und Seniorentreff, Integrationsarbeit für Asylbewerber und die Bergwacht
Viele Ideen für die Stadelreihe

Vermischtes
Königstein
28.10.2016
17
0

Mit 3,5 Milliarden Euro füllt die Bundesrepublik einen Fördertopf für Investitionen der Gemeinden. Daraus will Königstein schöpfen, um ein ambitioniertes Sanierungsprojekt zu stemmen.

Detailliert informierte Architekt Urban Meiller von der EM-Architekten GmbH den Marktrat über die Pläne für die Sanierung der Stadelreihe mit ihren sechs Gebäuden. Der Förderantrag wird termingerecht bis Ende November eingereicht.

Die Sanierung und der Umbau sollen nach dem Eingang der Bescheide in zwei Bauabschnitten ablaufen. Der Kostenrahmen beläuft sich auf 961 000 Euro im ersten und 622 500 Euro für den zweiten Abschnitt. 90 Prozent davon fließen aus dem Kommunalinvestitionsprogramm.

Die Planung sieht hinter dem Steinstadel einen Kultursaal vor, dann in der Reihe folgend einen Raum etwa für den Jugendmarktrat, für einen Seniorentreff, für Integrationsarbeit mit Asylbewerbern sowie für die Bergwacht. Dabei sind auch andere Verwendungsmöglichkeiten denkbar, etwa mit Schießbahnen für den Schützenverein.

Öffentliche Toilette


Türen als Fluchtwege führen sowohl nach vorne zur Straße als auch nach hinten zur Parkanlage. Eine WC-Anlage soll behindertengerecht gestaltet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Tageslicht gelangt über die Stadeltore in die Räume, wobei sie auch einen Sichtschutz erhalten. Die Dachgeschosse sollen erschlossen und gegebenenfalls durchgehend miteinander verbunden sein. Eine Alternativplanung sieht auf der Seite zur Parkanlage einen durchgehenden Wintergarten entlang der gesamten Stadelreihe vor.

Erhellendes berichtete Bürgermeister Hans Koch über die Zufahrtsstraße zum Pflegeheim der Regens-Wagner-Stiftung. Auf etwa 60 Meter Länge sollen zwei Straßenlampen leuchten. Eine davon wird auf halber Strecke aufgestellt; eine zweite ist für den Bereich bis hin zur Kneippanlage gedacht. Zum Einsatz kommen LED-Leuchten. Die Kosten trägt Regens Wagner. Einen Beschluss fasst der Marktrat erst im November, wenn es um die Pläne für das Kneippbecken und die allgemeine Umrüstung der Straßenbeleuchtung geht.

Moderner Internetauftritt


Im Informationsteil sprach der Bürgermeister die Homepage des Marktes Königstein an. Der Förderverein für regionale Entwicklung bietet in mit einem neu aufgelegten Programm "Frankenpfalz vernetzt" den Mitgliedsgemeinden die Möglichkeit, ihre Internetauftritte zu modernisieren. Es richtet sich an Schulen, Kitas, Vereine, Feuerwehren, Unternehmen und sonstige Institutionen, die noch nicht im Netz sind oder ihre Seite aufpolieren möchten. Der Bürgermeister bat um Meldungen. Der Förderverein trifft dann eine Auswahl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.