Nach der Premiere noch zwei Mal „Das Heiratsgenie“ im Königsteiner Bauerntheater
Prost mit essigsaurer Tonerde

Die drei Freunde Lupo, Musl und Kasl auf dem Kanapee. Bilder: wku
Vermischtes
Königstein
23.03.2016
17
0

"Was macht deine wamperte Schwiegermutter?", fragt der Alois. Antwort von Michl: "Die hat jetzt ein Idealgewicht von 4,3 Kilo samt Urne." Auf Humor in allen Schattierungen bis ins Schwarze versteht sich beim Königsteiner Bauerntheater schon der Nachwuchs.

Mit einer Bierdimpfel-Unterhaltung zwischen Michl (Ben Luber), Alois (Marius Köller) und Xare (Jannik Renner) heizte die Schülergruppe am Wochenende das Premieren-Publikum für das Stück "Das Heiratsgenie" an. Die Vorstellung ging im Saal des Gasthofs Zur Post über die Bühne.

Star der Handlung ist Kasl Brandl, exzellent gespielt von Hans-Jürgen Pirner. Er hatte seine Landwirtschaft verpachtet und lebt genügsam. Da er den baldigen Weltuntergang erwartet, liegt er die meiste Zeit im Bett seiner chaotischen Behausung. Heiraten rentiert sich nicht mehr, ist er überzeugt.

Den Haushalt besorgt seine 80 Jahre alte und schwerhörige Mutter. Simone Zirnbauer agierte überzeugend in der Rolle der ewig nörgelnden alten Dame, der ständig Missgeschicke passieren. Statt Brotbrocken landen bei ihr schon mal Schuhsohlen in der Suppe, und anstelle Schnaps schenkt sie dem Oberlehrer ein Stamperl essigsaure Tonerde ein. Dabei war der Pädagoge, dargestellt von Christian Hirsch, ganz scharf auf den Selbstgebrannten vom Kasl. Weil die Mutter die Gläser mit Spucke ausreibt, brachte er dafür sein sauberes Schnapsglas selbst mit.

Weil die Luft in der Stube so schlecht ist, steckt sich der Oberlehrer eine gute Zigarre an. Der Rauch stieg auch den Besuchern im Saal des Gasthofs Zur Post in die Nasen. Kasls Freund Lupo (Jürgen Renner) gefällt allerdings das Lotterleben seines Freunds nicht mehr. Vor einigen Jahren hatte er dem gemeinsamen Freund Musl (Günter Seibold) eine Frau (Marianne Koch) zugeschanzt.

Lupo vertritt die Überzeugung "Eine Frau hat vor der Gewalt des Mannes zu erzittern!", die er allerdings in der eigenen Ehe nicht durchsetzen konnte. Trotzdem will der Lupo einen Versuch starten, auch den Kasl zu verkuppeln. Als Heiratskandidatin stellt sich die nicht mehr allzu junge Pfarrhaushälterin Theres (Linda Hirsch) beim Kasl vor. Sie scheint einer gemeinsamen Zukunft nicht abgeneigt.

Wie es weitergeht, erfahren Neugierige vielleicht am Ostersonntag, 27. März, und Ostermontag, 28. März. Zwar sind die beiden Vorstellungen ausverkauft, aber es besteht eine Warteliste für Karten, die zurückgegeben werden. Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr im Saal Gasthof zur Post in Königstein, Anfragen unter 09665/3 28 von Montag bis Donnerstag jeweils von 18 bis 21 Uhr.

Theater im HerbstDas Thema Heiraten lässt das Königsteiner Bauerntheater heuer nicht mehr los. Regisseur Günter Seibold kündigte für zwei Aufführungen im Herbst das Stück "Manne und die Hochzeitsglocken" an. Gespielt wird es am Sonntag, 6. November, und am Samstag, 12. November. Der Erlös wird für gemeinnützige Zwecke gespendet. (wku)
Weitere Beiträge zu den Themen: Premiere (67)Königsteiner Bauerntheater (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.