Neue Freizeitanlage
Königstein will einen Kurpark

Das Kneippbecken soll bald durch einen Kräutergarten und einen Kinderspielplatz aufgewertet werden. In den kommenden zwei bis drei Jahren will die Gemeinde das Projekt umsetzen. Einen Grundsatzbeschluss des Marktrates gibt es bereits. Zwischen 100 000 bis 150 000 Euro soll die Maßnahme kosten. "Mehr ist für uns nicht leistbar!", so Bürgermeister Hans Koch. Bild: wku
Vermischtes
Königstein
05.06.2016
57
0

Eine Freizeitanlage soll die Marktgemeinde Königstein aufwerten. Pläne gibt es bereits, auch ein Förderprogramm könnte greifen, heißt es aus dem Rathaus. Die Gemeinde will einen Kurpark. Und dafür soll die Kneippanlage um einen Kinderspielplatz, einen Kräutergarten und einen natürlichen Bachlauf ergänzt werden.

Geplant sind außerdem drei Wohnmobilstellplätze. "Das soll eine Einheit zum Naturbad bilden", erklärte Bürgermeister Hans Koch bei einem Ortstermin.

Entstehen soll der Kurpark auf einer etwa 3000 Quadratmeter großen Fläche. Die alten Obstbestände sollen erhalten bleiben. Der Park käme auch den künftigen Bewohnern der Regens-Wagner-Stiftung zugute. Koch hat sich bereits informiert, ob für das Projekt Zuschüsse fließen könnten. Tatsächlich gibt es ein Programm namens Röfe, das eine Förderung von 70 bis 80 Prozent verspricht. Aber nur, wenn eine Kommune stattlich anerkannter Luftkurort oder Badebetreiber ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.