Oldtimerparade der Höhepunkt am Marktfest-Sonntag
Stelldichein der Schnauferl

Bulldogs stellten die größte Gruppe der Oldtimerparade durch die Königsteiner Straßen. Bilder: wku (2)
Vermischtes
Königstein
09.08.2016
111
0

Hartenstein, Neuhaus, Velden oder Neukirchen: Die Oldtimerbesitzer aus der Region gingen am Sonntag auf eine Sternfahrt nach Königstein. Zur nachmittäglichen Parade auf der Ortsdurchfahrt steuerte der Organisator Reinhold Koch ein frisch renoviertes Prachtstück bei.

Mit Pauken und Trompeten eröffnete der evangelische Posaunenchor den Sonntag beim Königsteiner Marktfest. Die Bläser begleiteten den Gottesdienst auf dem Marktplatz. Pfarrer Konrad Schornbaum hielt die Predigt; der gemischte Kirchenchor unter der Leitung von Richard Pesold gestaltete die Feier mit. Die Kollekte wurde erbeten für die Typisierungsaktion des Vereins "Hilfe für Anja" und für die Flüchtlingshilfe.

Danach begann bei strahlendem Sonnenschein das Markttreiben. Höhepunkt des Nachmittags war die Oldtimerparade der Königsteiner Schlepperfreunde. Sie alle drehten mit lautem Hupen ihre Runden durch den Markt. Das älteste Auto stammte aus Königstein und war ein DKW von 1964. Der älteste Traktor, ein Hanomag R 16, Baujahr 1952, gehörte ebenfalls einem Königsteiner. Aus dem Jahre 1939 stammte das älteste Motorrad Marke NSU.

Etwas ganz Besonderes präsentierte Reinhold Koch, der Organisator des Oldtimertreffens und der Parade: An seinen Bulldog hatte er einen TS 88-Löschanhänger aus dem Jahr 1963 angekoppelt. Erst vor kurzem hatte er das gute alte Stück fertig restauriert.

Viele Oldtimerbesitzer waren aus Hartenstein, Velden, Neuhaus und Neukirchen mit ihren Fahrzeugen nach Königstein gekommen. Den Erlös des Treffens spendeten die Schlepperfreunde den First Respondern und der Jugendfeuerwehr. Am späten Nachmittag unterhielten die Franken Connections die Gäste.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.