Theater in Königstein
Langsame Oma sorgt für Stress

Marco (links) möchte der langsamen Oma (Linda Hirsch) an der Kasse am liebsten eine Flasche über den Kopf hauen, was Günter gerade noch verhindern kann, obwohl er selber ein dringendes Bedürfnis hat und schnellstens zahlen möchte. Bild: wku
Vermischtes
Königstein
09.11.2016
21
0

Ein Lacherfolg ohne Ende war das Königsteiner Bauerntheater im Saal des Gasthofes zur Post. Bei dem bunten Programm war für jeden etwas dabei.

Den Anfang machte Ludmilla Zimperlich (Simone Zirnbauer), die sich bitterlich darüber bescherte, dass sie - natürlich zu Unrecht - keine Schönheitskönigin wurde. Auch ihre Verschönerungsmittel wie beispielsweise Hühnermist als Gesichtsmaske halfen nichts.

Beim zweiten Sketch fuhren Frieda (Lisa Nübler) und Kare (Amelie Seibold) im Auto, wobei Kare der Frieda immer einredete, wie sie zu fahren hatte.

Drei Bauernsöhne


Eine Bierdimpflunterhaltung führten die drei Bauernsöhne Alois, Kare und Michl. Ben Luber (Michl) spielte zünftig mit seiner Knopfharmonie auf, Alois (Marius Köller) und Kare (Jannik Renner) prosteten sich mit den Bierkrügen zu und gaben kluge Lebenweisheiten von sich. Gstanzln wurden auch über die Schauspieler des Bauerntheaters gesungen und das Geheimnis des Gräidlbauern Jürgen Renner als heimlichen Bürgermeister von Namsreuth gelüftet. Eine Überraschung war das Gstanzl über den Regisseur Günter Seibold selbst. Mit dem Kinstoiner Heislgang verabschiedeten sich die drei Stammtischbrüder.

Geduldsfaden reißt


"Martyrium an der Kasse" hieß ein Einakter. Eine alte Oma (Linda Hirsch) wollte an der Kasse zahlen, brauchte aber viel Zeit dazu. Den beiden Männern, die hinter ihr warten mussten, riss die Geduld. Günter Seibold hatte ein dringendes Bedürfnis, Marco Pirner musste eiligst zu einem Vorstellungsgespräch.

"Mane und die Hochzeitsglocken" hieß das längste Stück des Abends. Hier war Hans-Jürgen Pirner in seiner Paraderolle als Mane Obermeyer zu sehen. Gegen den Willen seiner Mutter (Marianne Koch) spielte er exzellent einen 43-jährigen Junggesellen, der heiraten möchte.

Sein Kumpel Jürgen Renner erstellte mit ihm eine passende Heiratsannonce. Später erlebt Mane so manche Überraschung, als er sich mit fünf heiratswillige Damen in einem Café trifft. Der Kellner (Christian Hirsch) stand ihm dabei mit Rat und Tat zur Seite. Paul Pesold und Kilian Guttenberger umrahmten die Vorstellung mit ihrem Akkordeonspiel.

Günter Seibold freute sich, dass er dem Publikum mit Marco Pirner aus Hannesreuth einen neuen Mitspieler vorstellen konnte.

Daneben wies er darauf hin, dass die Vorstellung am Samstag, 12. November, ausverkauft sei. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Aufführung aber am Samstag, 21. Januar, nochmals wiederholt.

Der Kauf einer Eintrittskarte (sieben Euro) bietet sich an, "wenn ihr ein kalorienfreies Weihnachtsgeschenk braucht", erklärte Günther Seibold schmunzelnd zum Schluss.
Weitere Beiträge zu den Themen: Theater (265)Königstein (2039)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.