Wissenswertes über die Gebäude am Breitenstein
Zwei Burgen und viel Neues

Michael Iberer erklärte den Besuchern in der unteren Kapelle am Breitenstein, wie einst der Eingang zur Burg durch die Kapelle verlief. Bild: wku
Vermischtes
Königstein
14.09.2016
25
0

Breitenstein. Interessante Einblicke in die Baugeschichte der Burgkapelle auf dem Breitenstein gab es am Sonntag beim Tag des offenen Denkmals. Michael Iberer und Daniel Mussall verfassten für das Architekturstudium ihre Masterarbeit über diese Kapelle. Zwei Jahre lang waren sie am Forschen und Vermessen und gewannen viele neue Erkenntnisse über das Kirchlein. Dieses ist gerade frisch renoviert und erstrahlt innen und außen in neuem Glanz. Der Breitenstein ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, auch wegen der herrlichen Aussicht bis ins Fichtelgebirge.

Stattliches Buch


Michael Iberer berichtete über die Forschungen, die in einem stattlichen Buch zusammengefasst wurden. Erstaunlich ist, dass es gleich zwei Burgen am Breitenstein gab: Altbreitenstein und Neubreitenstein, von der nur noch die romanische Burgkapelle steht. Sie diente zunächst als Torkapelle mit einem Durchgang bzw. Eingangstor im Untergeschoß. Dieser war der eigentliche Zugang zur Burg, auch wenn man sich das heute nur sehr schwer vorstellen kann. Ebenso führte ein Holzsteg von diesem Tor zur Burg Altbreitenstein.

Das außen wunderschön gestaltete Portal weist noch darauf hin. Vor 300 Jahren wurde das untere Geschoß ebenfalls zu einer Kapelle umgebaut und über einen Schacht mit der oberen Kapelle verbunden. Erst zu dieser Zeit wurde das Gebäude zu einer Doppelkapelle. Neu war für die Teilnehmer, dass die heutige Freitreppe zur Kapelle aus dem Jahr 1860 stammt. Vorher gab es ein Stiegenhaus, das wie eine Art Turm an die Kapelle angebaut war. Nach dessen Abriss wurden die beiden Glocken im Dachstuhl angebracht. Mittlerweile gibt es einen Dachreiter, auf dem die Glocken einen Platz gefunden haben. Eine weitere Neuigkeit hatte Architekt Michael Iberer zu bieten: Im Altarraum gab es einst drei romanische Fenster, von denen aber nur mehr eines sichtbar ist. Dies sollte symbolisch darauf hinweisen, dass die Kapelle der Heiligsten Dreifaltigkeit geweiht ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Breitenstein (37)Kapelle (38)Burg (16)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.