Keine Unterstützung für Kinderkrippe
Bürgermeister droht Diözese

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Gerald Morgenstern (Dritter von rechts), ehrte mit (von links) OV-Vorsitzendem Gerhard List, Stellvertreter Martin Rammholdt und Bürgermeister Rudolf Götz (rechts) langjährige CSU-Mitglieder. Ein halbes Jahrhundert ist Richard Roith (Dritter von links) Mitglied, Kassier Jürgen Bergmann (Zweiter von rechts) und List sind seit 25 Jahren dabei. Bild: war
Vermischtes
Kohlberg
26.04.2016
46
0

Einige Probleme wälzten die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes in der Jahreshauptversammlung. Nicht für alle konnte eine Lösung gefunden werden.

"Die Diözese will nicht mit uns reden. Es ist mir nicht gelungen, einen Termin in Regensburg zu kriegen. Das Thema soll dort noch einmal beleuchtet werden, aber große Hoffnungen mache ich mir nicht", berichtete Bürgermeister Rudolf Götz zum "Riesenproblem" bei der Einrichtung einer Kinderkrippe (wir berichteten). Er habe wegen der Förderabsage Konsequenzen angedroht: Die Kommune wolle der katholischen Kirche die Trägerschaft abnehmen, Kindergarten und Kita in Eigenregie betreiben und in der leerstehenden Schule unterbringen. Dann stünde das Gebäude "Arche Noah" leer.

Götz hätte auch darauf hingewiesen, dass die Gemeinde das Grundstück kostenlos für den Neubau zur Verfügung gestellt hatte und zudem den Großteil der Bausumme in Millionenhöhe übernommen hätte. "Unsere Alternativen lauten Anmieten oder Kaufen des Gebäudes oder wirklich ins Schulhaus gehen", meinte er. "Da brauchen wir nicht lange überlegen", kommentierte Götz das vom Amt für Ländliche Entwicklung vorgelegte Angebot, die nächste Etappe der Dorferneuerung für die Weidener- und Raiffeisenstraße mit 68 Prozent zu bezuschussen. In dieser Förderquote nicht dabei sei das Kanalsystem. "Aber auch hier werden voraussichtlich Programme aufgelegt, die wir nutzen können", fügte das Gemeindeoberhaupt hinzu.

Erfreuliches gab es auch zu den Offerten für die von Mai bis September geplante Baumaßnahme "Treppenanlage Fuchsberg". Gegenüber der Planung konnten die Kosten um rund 10 000 Euro niedriger gehalten werden. Auch der Vertrag für die Breitbandversorgung sei inzwischen spruchreif und wird in den nächsten Tagen unterschrieben. Ein Sonderlob ging an Ernst Lehner, stellvertretend für die Jagdgenossenschaften Kohlberg und Hannersgrün, die jeweils 10 000 Euro in den Waldwegebau investiert haben.

"Ich bin guter Dinge und hoffe, wir haben eine Lösung gefunden", berichtete Götz, ohne Details zu nennen, über die Gespräche mit Gemeindevertretern und betroffenen Land- und Forstwirten zum Streitpunkt "Erhalt der Zufahrt Egelseeweiher, Querung der Staatsstraße 2238" (wir berichteten). Es gelte jetzt, den angestrebten Konsens über die Jagdgenossenschaft und den Marktrat absegnen zu lassen.

Vorsitzender Gerhard List brach eine Lanze für MdB Albert Rupprecht. Er bezeichnete ihn als "bekannten Mann, der viel für die Marktgemeinde bewirkt hat und gerne in seiner Funktion wiedergesehen wird". List legte nach seinem ersten Amtsjahr als Vorsitzender eine erfolgreiche Bilanz vor. "Unsere Fraktion bringt sich aktiv im Marktrat ein, die meisten Anregungen kommen von unserer Seite, die Opposition befindet sich im Schlafmodus", kommentierte er. Schatzmeister Jürgen Bergmann bereitete die "trockenen Zahlen" auf und berichtete von einem konstanten Kassenstand. Schriftführerin Daniela Steinsdörfer protokollierte und verlas die Beschlüsse.

In dem von Gerald Morgenstern vorgestellten Portfolio des Kreistages ragten der Haushalt und die Verwendung der Mittel heraus. Wobei der Hochbau, die Um- und Neubauten am Landratsamt und die Maßnahme am Neustädter Gymnasium die Hauptinvestitionen erfordern würden. Auch der Referent aus Grafenwöhr plädierte für Rupprecht: "Rupprecht ist da, wenn er gebraucht wird, verfügt über ein hervorragend organisiertes Büro und kann aus 13 Jahren Erfolge wie den Erhalt der Bundeswehr in Weiden vorweisen."

EhrungenAnerkennung erhielten Richard Roith senior für 50 Jahre, Karl-Heinz Presser für 40 und Jürgen Bergmann für 25 Jahre. Jeweils 20 Jahre sind Josef Fischer, Erwin Panzer, Wolfgang Krauß, Martina Auer-Bertelshofer und Gerhard List bei der Partei. (war)
Weitere Beiträge zu den Themen: Albert Rupprecht (81)CSU-Ortsverband Kohlberg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.