Neues Feuerwehrauto für Kohlberg
Preis gemeinsam schultern

Kohlberg
23.03.2016
20
0

Für viele muss ein Auto viel PS haben. Ein Feuerwehrfahrzeug dagegen muss viel Löschwasser fassen können. Die Kohlberger Wehr ist deshalb in Zukunft mit einem LF 10 unterwegs.

"1200 bis 1600 Liter passen in den Fahrzeugtyp", informierte Kommandant Josef Fischer. Für die Beschaffung kalkuliert der Gemeinderat zwischen 250 000 und 300 000 Euro ein. Der Auftrag soll zusammen mit der Gemeinde Bechtsrieth vergeben werden. Wegen der Preisvorteile schließt sich möglicherweise auch noch Etzenricht mit an.

Bürgermeister Rudolf Götz schätzt die Ersparnisse auf 7 350 Euro. Von der Regierung erwartet die Kommune eine Förderung von 73 500 Euro. Der Bürgermeister gehe davon aus, dass das Altfahrzeug für 15 000 Euro verkauft werden kann. Erfolgt die Auftragsvergabe heuer, kann die Lieferung Ende 2017 oder Anfang 2018 erfolgen. "Nach dem heutigen nichtöffentlichen Beschluss kommt Bewegung in das Projekt Radweg", berichtete Götz zur Vollendung der Trasse von Hannersgrün nach Kohlberg. Seine Prognose: "Heuer wird das restliche Teilstück von der Kuppe bis zur Gemeindeverbindungsstraße nach Hannersgrün fertig, nächstes Jahr das letzte Teilstück, vorbei an der Kläranlage".

Wie gehabt


"Nichts Neues", lautete der Kommentar zum Kindergarten in Verbindung mit dem Bau einer Krippe. Zur Windkraft gebe es laut Kreistagsbeschluss keine Zonierung. Für die Kläranlage ist ein neuer Rechen fällig. Der Bürgermeister hat deshalb eine ähnliche Anlage in Selb besichtigt und Ratschläge, inzwischen auch Angebote, eingeholt.

Die Kosten dafür bewegen sich zwischen 25 000 und 48 000 Euro. Es werden weitere Informationen eingeholt, der Ausschuss wird sich Anlagen ansehen. "Für die Dorferneuerung wird ein neues Programm mit 60 Prozent Förderung aufgelegt, die anderen 40 Prozent muss man erst einmal haben", führte Götz aus. Er wolle ausloten, ob ein Weg in Weißenbrunn dafür infrage käme. Die Antragstellung ist bis Mai erforderlich.

Das Projekt "Fity-Fifty-Taxi" erhält einen Zuschuss von 200 Euro. Kohlberger Jugendliche hätten das Angebot letztes Jahr für 260 Euro genutzt. "Eine gute Sache", meinte Götz. "Schön wäre, wenn die Tickets über das Handy abgerufen werden könnten und noch mehr Jugendliche erreicht", argumentierte Martina Auer-Bertelshofer (CSU). Sie regte zudem an, eine Wlan-Verbindungen im Ort einzurichten. Wiederholt forderte Adrian Blödt (CSU) dazu auf, einen Finanzplan für die folgenden Jahre aufzustellen. Die Personalsituation der Bauhöfe verschob der Rat in eine nichtöffentliche Debatte.

Dem Vorhaben der Gemeinde Weiherhammer, einen Baugsplan für das Industriegebiet "Weberschlag" aufzustellen, stimmte das Gremium zu. Die Änderung betrifft die Zufahrt aus dem Gewerbegebiet zur Kreisstraße New 21. 448 Quadratmeter unbebaute Fläche am Eichelbach tauscht der Markt mit Etzenricht.

Extra Regelung


Der Rat genehmigte den Antrag von Michael Auer, auf dem Flurstück 903 Am Eichelbach ein Einfamilienhaus mit Nebengebäude zu bauen. Auer hat Voraussetzungen in punkto Erschließung, Wasser- und Abwasserbeseitigungen zu erfüllen und die Kosten zu tragen. Hinsichtlich des Kanals ist wegen der Mehrfachnutzung eine Sondervereinbarung zu treffen.
Nach dem heutigen nichtöffentlichen Beschluss kommt Bewegung in das Projekt Radweg.Bürgermeister Rudolf Götz
Weitere Beiträge zu den Themen: Bauhöfe (1)LF 10 (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.