Ruhiges Jahr
Kein Einsatz für die Feuerwehr Hannersgrün

Bei der Feuerwehr Hannersgrün ist alles im Lot. Das belegten Neuaufnahmen, Beförderungen und Ehrungen. Ehrenkommandant Heinrich Grünbauer (stehend, Zweiter von links) ist seit 60 Jahren dabei. Bild: war
Vermischtes
Kohlberg
11.01.2016
129
0

Hinter der Feuerwehr Hannersgrün liegt eigentlich ein ideales Jahr. Sie musste zu keinem einzigen Einsatz ausrücken. Dennoch wurde den 57 Aktiven, davon 12 Frauen, nicht langweilig.

Hannersgrün. Die Wehr hielt sich nach Einschätzung von Kommandant Gerd Hiltl mit zwei Dutzend Übungen und Unterrichtseinheiten abrufbereit. "Es ist wichtig, dass jeder weiß, was zu tun ist", lobte Bürgermeister Rudolf Götz diesen Fleiß.

Vor über 50 Teilnehmern hießen Hiltl und Vorsitzender Manfred Häring zur Jahreshauptversammlung im Gasthof "Weißer Schwan" drei Neulinge willkommen. Es sind Hanna Häring, Julia Hiltl und Manfred Krauß. Die Jugendgruppe besteht nun aus neun Personen. Ende 2015 hörten Willi Kummer und Ernst Lehner aus Altersgründen auf.

Der Vorsitzende würdigte Lehners Engagement auf Führungsebene, speziell beim Neubau des Gerätehauses: "Du hast hier vorbildlich Verantwortung übernommen und dafür gesorgt, dass über 4300 Stunden an Eigenleistung eingebracht wurden." Lehner forderte dazu auf, den Gemeinschaftsgeist beizubehalten. Junge Mitglieder sollten ruhig Ämter übernehmen.

Dass die Fortentwicklung aktuell stimmt, zeigten die Beförderungen. Hermann Teicher wird ab sofort als Gruppenführer arbeiten, Christoph Heindl fungiert als Maschinist. Neue Feuerwehrmänner und -frauen sind Susanne Freitag, Maximilian Sternkopf, Doris Grünbauer, Michael Wisgickl, Johanna Häring und Markus Grünbauer. Für zehn Jahre aktiven Dienst gingen Glückwünsche und Dank an Simone Krauß, Christoph und Michael Heindl.

Ehrungen


110 Mitglieder gehören dem Verein an. Per Handschlag dankte Vorsitzender Häring Herbert Forster und Klaus Sparrer für 25 Jahre Treue. Ehrenkommandant Heinrich Grünbauer ist seit 60 Jahren dabei. Über solide Finanzen berichtete Schatzmeister Ronald Dobner, trotz Investitionen in eine Akustikdecke mit indirekter Beleuchtung für das Feuerwehrhaus und den Kauf eines mobilen Backofens.

Inzwischen hat sich die Anschaffung nach dem Backofenfest im Herbst und der Brotbackaktion im Sommer schon ausgezahlt. Höhepunkt der Aktiven war die Leistungsprüfung im Mai. Zudem machte die Feuerwehr bei zahlreichen Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft mit, etwa beim Faschingszug, beim Weihnachtsmarkt oder beim Volkstrauertag.

2016 sind ein Besuch des Pilkington-Werks Weiherhammer und eine Helikopter-Besichtigung geplant. Aus der Versammlung kam die Anregung für einen Vereinsausflug, eventuell nach Prag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Manfred Häring (3)Gerd Hiltl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.