Wolfgang Bodensteiner verabschiedet sich
Glatte Eins für den Rektor

Die Elternbeiräte Bettina Seiler und Jürgen Heiß verabschiedeten mit der ganzen Schule ihren Rektor Wolfgang Bodensteiner (Mitte). Bild: war
Vermischtes
Kohlberg
30.07.2016
44
0
Etzenricht/Kohlberg. Einen Tag vor der Zeugnisübergabe an der Ludwig-Meier-Grundschule gab es für den Schulleiter Wolfgang Bodensteiner bereits Zensuren. Für seine Arbeit bekam er eine glatte Eins. Ab 1. August wechselt er als Rektor an die Grund- und Mittelschule Eschenbach. Seine Stellvertreterin in Etzenricht, Anneliese Weigert , trug das gereimte "ABC der Eigenschaften des Chefs" vor. "Er verbreitet Optimismus und Herzlichkeit", lautete eine Passage. Die 3. Klasse hatte ein eigenes Lied mit dem Titel "Für Herrn Bodensteiner sind wir alle da" getextet.

Schulrätin Elisabeth Junkawitsch verglich seinen beruflichen Lebensweg mit einem Navigationssystem: "Ein ausgefüllter Weg mit ein paar Kurven, der aber zielorientiert nach vorne ging." Die Frage, warum Bodensteiner gehe, beantwortete sie mit derselben Bildsprache: "Die Navi-Stimme sagt, bitte einen neuen Zielort eingeben". Die Bürgermeister Martin Schregelmann und Rudolf Götz bestätigten das gute Image des scheidenden Schulleiters bei den Etzenrichtern und Kohlbergern.

Die zweite Klasse tanzte in Dirndln und Lederhosen und sang "Wolfgang (statt Hans) bleib dao, du woist ja niad wie's wird" um. Im "AG Schulspiel", ebenso ein Kind von Bodensteiner wie die "AG Tschechisch", mimte German Kühner seinen Lehrer im Stück "Herr Bodensteiner im Unterricht" perfekt nach. "Tri cunici jdou" sang und tanzte die Tschechisch-Gruppe, dirigiert von Sprachlehrerin Daba Pflaum . Auch die "Schulkantorei", ein spontan geformter Frauenchor aus Lehrerinnen, Elternbeiratsmitgliedern und den Reinigungskräften, sang Gstanzln. Nach dem Gedicht "Zum Abschied" der 4. Klasse lobten Pfarrer Heribert Englhard und 1: "Sie haben das Motto der Schule, ,Mit Kopf, Herz und Hand' gelebt."

Auch Bettina Seiler als Sprecherin des Elternbeirats würdigte die Arbeit des Pädagogen. Bodensteiner sagte, er wolle für eine weltoffene Schule eintreten und neue Horizonte suchen. Als Beispiel nannte er die von ihm initiierte Schulpartnerschaft mit Eger oder den Tag der offenen Schultür.

Wie schon bei seiner Begrüßung vor acht Jahren gab er seinen Schützlingen den Leitsatz "Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir" für ihre Zukunft mit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.