Reliquie bleibt in Konnersreuth

Viele Gläubige werden wie vor acht Jahren in Konnersreuth erwartet, um den Schrein zu begleiten. Archivbild: jr
Kultur
Konnersreuth
30.04.2015
31
0

Der Schrein macht in Deutschland nur in Augsburg Station - und in Konnersreuth. Die Reliquien der heiligen Theresia von Lisieux kommen zu den Gläubigen, ganz nach dem Motto "Mit Thérèse Christus begegnen".

Ein großer Festtag steht der Pfarrgemeinde St. Laurentius am Freitag, 1. Mai, bevor. Der Reliquienschrein der Heiligen kommt bereits zum zweiten Mal: Am 7. Mai 2007 feierte der damalige Diözesanbischof Ludwig Müller ein Pontifikalamt. Diesmal ist Weihbischof Reinhard Pappenberger zu Gast und hält um 19 Uhr einen feierlichen Gottesdienst.

Die Vereine treffen sich mit ihren Fahnen und Abordnungen um 15.45 Uhr am Friedhof, Eingang Votivtafelkapelle. Mit dabei ist auch die Jugendblaskapelle. Dort wird um 16 Uhr der Reliquienschrein erwartet, der direkt aus dem französischen Lisieux kommt. Mit dabei sind Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr und Monsignore Anton Schmid, Leiter des Theresienwerks Augsburg. Erste Station des Schreines ist das Resl-Grab am Friedhof. Therese Neumann war immer eine eifrige Verehrerin der heiligen Französin.

Nach der Prozession zum Resl-Haus ist an der Lourdesgrotte eine Maiandacht, gestaltet von der Jugendblaskapelle und Solistin Inge Härtl. Dabei empfängt die Pfarrei ein besonderes Geschenk, eine Theresien-Reliquie vom Karmelitenkloster aus Lisieux. Anschließend geht es zurück in die Pfarrkirche, wo vor dem Schrein Gelegenheit zur Anbetung besteht. Höhepunkt ist dann um 19 Uhr ein Pontifikalamt in der Pfarrkirche, zu dem Weihbischof Reinhard Pappenberger und zahlreiche weitere Priester erwartet werden. Gestaltet wird der Gottesdienst vom Kirchenchor. Danach begleiten die Gläubigen den Schrein in einer Prozession ins Kloster Theresianum, wo die ganze Nacht hindurch eine Anbetung stattfindet. Am Freitag trifft der Schrein um 10 Uhr in Fockenfeld ein, dort hält Pater Benedikt Leitmayr einen Gottesdienst in der Hauskapelle.

Der Reliquienschrein der Therese von Lisieux wird von Fockenfeld aus weiter nach Augsburg gebracht, wo am Samstag im Dom ein Pontifikalamt mit Weihbischof Florian Wörner stattfinden wird. Dann geht die Reise nach Österreich mit Stationen in Salzburg, Linz, St. Pölten, Wien, Graz, Klagenfurt und Innsbruck. Weitere Stationen sind dann noch Chur und Basel in der Schweiz. "Mit Therese Christus begegnen" lautet das Motto der Reliquienreise.

Am 17. Mai feiern die katholischen Christen den 90. Jahrestag der Heiligsprechung der heiligen Theresia von Lisieux. Hauptzelebrant und Prediger ist in Konnersreuth Abt Rhabanus Petri von der Benediktinerabtei Schweiklberg. Zugleich begehen die Gläubigen den 90. Jahrestag der Heilung der Resl von der Lähmung. Schon am Vortag, am 16. Mai, steht ein Fest zum 50. Jubiläum des Theresienbrunnens an, der in der Nähe des Resl-Hauses an die Heilige erinnert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.