Ein Leuchtturm im Verband

Treue Mitarbeiter sind anlässlich des Jubiläums ausgezeichnet worden. Die Arbeitsjubilare (von links) mit Peter Andritzky, Christian Werner, Klaus Sommer, Stefan Gabert, Jürgen Schöffel, Christian Neumann, Gerald Riolfi, Klaus Zandt, Roland Andritzky, Kreishandwerksmeister Karl Arnold und Bürgermeister Max Bindl. Bild: jr
Lokales
Konnersreuth
23.10.2014
75
0

Es begann in einer Schmiede: 1854 gründete Franz Andritzky den Betrieb in der Hohlgasse. Jetzt ist das 160-jährige Bestehen des Unternehmens groß gefeiert worden.

Kreishandwerksmeister Karl Arnold und Peter Andritzky ehrten treue Mitarbeiter des Unternehmens. Seit zehn Jahren dabei sind Christian Neumann, Stefan Gabert, Jürgen Schöffel und Christian Werner. 15 Jahre im Unternehmen sind Gerald Riolfi und Klaus Sommer. 20 Jahre dabei ist Klaus Zandt, 25 Jahre im Betrieb ist Roland Andritzky. Absoluter Höhepunkt des zweitägigen Festes war am Sonntagabend das Gastspiel von Markus Engelstädter, mit seiner Show "Magic of Queen".

"Die Firma Andritzky ist eine ganz besondere Firma, sie ist in unserem Verband ein Leuchtturm", sagte Frank Schneider, der als Vertreter des SHK-Dachverbandes (Sanitär, Heizung, Klima) die Glückwünsche zum Geburtstag des Unternehmens überbrachte.

Zeitreise durch Jahrzehnte

Ausführlich blickte der Betriebsinhaber Peter Andritzky in die Firmenchronik zurück. Andritzky nahm Gäste und Mitarbeiter mit auf die Zeitreise durch 160 Jahre. Das Dokument der Firmengründung sei noch vorhanden: Als Gebühr für die Unternehmensgründung seien damals 15 Kreuzer fällig gewesen.

Stolz aufs Kirchengeländer

Am 31. Dezember 1995 übernahm Peter Andritzky das Unternehmen. Er folgte seinem Vater Josef "Jof" Andritzky nach, der die Firma viele Jahrzehnte leitete. "Was von meinem Vater bleibt, ist das Kirchengeländer bei der Pfarrkirche St. Laurentius. Da war sehr stolz darauf", sagte Peter Andritzky.

Ein Meilenstein im Unternehmen war das Jahr 2002, als das Unternehmen den neuen Standort in der Industriestraße bezog. Seitdem wurde die Firma auf die Zukunft hin hinaus ausgerichtet. "Wir haben uns auf dem Markt gut positioniert und wachsen stetig".

Bürgermeister Max Bindl überbrachte die Glückwünsche der Marktgemeinde. Es sei nicht selbstverständlich, dass ein Handwerksbetrieb viele Jahrzehnte überlebt. "Ich wünsche Ihnen, dass sie die kommenden Herausforderungen bestehen", sagte Bindl und überreichte eine historische Karte mit einem Bild des früheren Firmenstandortes in der Hohlgasse.

Positiver darstellen

Kreishandwerksmeister Karl Arnold gratulierte für die Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz. Die Firma Andritzky sei ein Beweis dafür, dass Handwerk nach wie vor goldenen Boden habe. Probleme bereite allerdings die Suche nach jungen Auszubildenden. "Wir müssen unsere Betriebe, unser Handwerk noch positiver darstellen, so wie es der Firma Andritzky gelungen ist."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.