Halle voll im Kostenrahmen

Pater Benedikt Leitmayr (links) spendete der neuen Halle den kirchlichen Segen, dazu assistierte Bauleiter Siegfried Zitterbart. Bild: jr
Lokales
Konnersreuth
14.10.2014
27
0

Grund zum Feiern hatte am Sonntag das Konnersreuther Vereinskartell: Die neue Unterstellhalle erhielt den kirchlichen Segen. Besondere Dankes- und Lobesworte gingen beim Festakt an Siegfried Zitterbart.

"Was lange währt, wird endlich gut", kommentierte Bürgermeister Max Bindl den Abschluss des Projekts. "Viele Hände haben zusammengeholfen, dieses Werk zu erstellen. Jetzt erbitten wir Gottes Segen für dieses von Menschen erstellte Bauwerk", sagte Pater Benedikt Leitmayr. Bei der Weihehandlung assistierte Bauleiter Siegfried Zitterbart, der zahlreiche Stunden in das Gemeinschaftswerk investiert hat.

Kartellsvorsitzender Andreas Malzer erinnerte daran, dass bereits vor sechs Jahren der Wunsch der Konnersreuther Vereine laut geworden sei, das angeschaffte Inventar des Vereinskartells in einer geeigneten Halle unterbringen zu können. Malzer dankte in diesem Zusammenhang seinem Amtsvorgänger Alois Hümmer, der schon damals die Weichen für den Neubau gestellt habe.

Kostenlose Bereitstellung

Weiter rief Malzer die Unterzeichnung des Überlassungsvertrags für das Grundstück im November 2012 in Erinnerung. Die Gemeinde hat den Grund, auf dem die neue Halle steht, dem Vereinskartell kostenlos zur Verfügung stellt. Im März 2013 hätten die Konnersreuther Vereine schließlich für den Bau gestimmt, so Malzer. Schnell habe man die Frage geklärt, wer das Bauprojekt leiten sollte: "Wir haben Siegfried Zitterbart gewählt und der wurde zu einem Glücksfall für uns." Zitterbart und dem Bauausschuss sei es wichtig gewesen, das vorgegebene Kostenbudget von rund 80 000 Euro nicht zu überschreiten. "Ich kann jetzt schon sagen, dass das Budget eingehalten wurde",betonte Malzer. Das Geld hat das Vereinskartell selbst zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um die Einnahmen aus den seit 1985 im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstalteten Bürgerfesten. Malzer dankte für die 2500 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden und die Unterstützung durch Firmen. Besonders hob Malzer Bauleiter Siegfried Zitterbart hervor, dem er einen Wellness-Gutschein in Höhe von 500 Euro überreichte. "Damit sich unser Siegfried gemeinsam mit seiner Frau von der vielen Arbeit wieder erholen kann", sagte Malzer.

Langgehegter Wunsch

Bürgermeister Max Bindl freute sich, dass der langgehegte Wunsch der Vereine endlich in Erfüllung gegangen sei. "Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zum Konnersreuther Vereinskartell gehn", wandelte der Bürgermeister ein bekanntes Sprichwort um. Erfreulich nannte er die Tatsache, dass der Kostenrahmen nicht überschritten worden sei. Bindl würdigte den Einsatz von Bauleiter Siegfried Zitterbart, für den die Halle fast zu einer zweiten Heimat geworden sei, sowie die Unternehmer Gerhard Haberkorn, Willi Wenisch und Markus Konrad für die Unterstützung. Bindl sprach von einem Kraftakt und lud dann zum Weißwurstfrühstück ein. An Andreas Malzer überreichte er eine Spende für das Kartell.

Vor der Brotzeit stießen die Marktratsmitglieder und der eigens zum Hallenbau geschaffene Vereinskartell-Bauausschuss mit einem Glas Sekt auf das Werk an. Anschließend spielte die Konnersreuther Jugendblaskapelle auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.