Kreisversammlung zeigt die Bedeutung der Kinder und Jugendlichen in der Mitgliederstatistik auf ...
Sportjugend will Eigenständigkeit nicht verlieren

Das neugewählte Vorstandsteam der Bayerischen Sportjugend mit (von links) Annalena Mickisch, Josef Halbauer, Kreisjugendring-Vorsitzenden Jürgen Preisinger, Markus Grohmann, Nicole Mickisch, Richard Kraus, Anja Götz, BLSV-Kreisvorsitzenden Andreas Malzer, Bezirksvorsitzenden Eva Berzel, Bürgermeister Max Bindl und Barbara Neugirg. Bild: kro
Lokales
Konnersreuth
05.11.2015
31
0
Nicole Mickisch aus Konnersreuth wird auch in den kommenden vier Jahren die Bayerische Sportjugend im BLSV-Kreis Tirschenreuth führen. Einstimmig wurde sie beim Kreisjugendtag im Gasthof "Weißes Roß" in ihrem Amt bestätigt. Ebenso ihre Stellvertreterin Anja Götz aus Mitterteich.

Aktuell gibt es im BLSV-Kreis Tirschenreuth 97 Sportvereine. Der mitgliederstärkste Verein ist der ATSV Tirschenreuth mit 804 Mitgliedern, davon 615 Kinder und Jugendliche. Auf den Plätzen folgen der TV Waldsassen (745/613) und der TSV Erbendorf (531/361). Bei den Aktivitäten verwies die Vorsitzende vor allem auf "Bärchen-Kooperationen". Als jüngster Verein ist daran der TSV Reuth beteiligt, der eine Zusammenarbeit mit dem Kinderhaus "Steinwaldwichtel" ins Leben gerufen hat. Dafür wurden 500 Euro überwiesen.

Die Versammlung verabschiedete einstimmig zwei Anträge für den Bezirksjugendtag im Januar 2016 in Regensburg. Hier fordert die Sportjugend ab 2020 einen hauptamtlichen Vorsitzenden auf Landesebene und einen eigenen Schatzmeister in der Kreis- und Bezirksjugendleitung.

Bezirksvorsitzende Eva Berzel berichtete von vier ereignisreichen Jahren. Dank zollte sie allen, die im Nachwuchsbereich tätig sind und viele aufopferungsvolle Stunden geopfert haben. Die geplante Neustrukturierung des Landessportverbandes bereite der Sportjugend große Sorgen, das sie dann nicht mehr so vertreten sei, wie sie es sollte. "Wir wollen unsere Eigenständigkeit nicht verlieren." Landratsstellvertreter Roland Grillmeier nannte es immens wichtig, neue ehrenamtliche Kräfte für die Vereine zu gewinnen. In diesem Zusammenhang brach er eine Lanze für die Lehrer, die wieder heimatnah versetzt werden wollen. Gerade sie könnten sich auch in den Vereinen engagieren.

Grillmeier betonte zudem, dass man auch die Chance nutzen sollte, die Flüchtlinge für die Vereine zu gewinnen. Konnersreuths Bürgermeister Max Bindl wies nicht ohne Stolz darauf hin, dass der Markt mit vier Sportvereinen sehr gut aufgestellt sei. Die Marktgemeinde fördere die Jugendarbeit alljährlich mit 2000 Euro.

BLSV-Kreisvorsitzender Andreas Malzer verwies darauf, dass es auf Kreisebene keinerlei Konflikt zwischen dem BLSV und der Sportjugend gebe. Ganz im Gegenteil. Man sollte mehr auf sie hören und nicht ihre Rechte einschränken. Bei den Neuwahlen wurde Annalena Mickisch zur Jugendsprecherin gewählt. Zu Beisitzern wurden für die kommenden vier Jahre Josef Halbauer, Markus Grohmann, Richard Kraus, Barbara Neugirg, Erna Härtl und Brigitte Grünbauer gewählt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.