Markt besteht auf Beseitigung

Lokales
Konnersreuth
02.05.2015
0
0

Der Schafferhof ist ein Denkmal, das nicht so einfach abgerissen werden kann. Der Bürgerentscheid verlangt aber genau das.

Da war sich der komplette Marktrat einig: Der Bürgerwille beim Thema Schafferhof muss in die Tat umgesetzt werden. Deshalb beschloss das Gremium einstimmig, den Antrag zur Beseitigung nicht zurückzuziehen. Zuvor hatte das Landratsamt mitgeteilt, dass die Behörde einem Abriss aus fachlichen Gründen nicht zustimmen kann. Hier besteht Übereinstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege. Beigefügt war ein Schreiben von Mathias Pfeil, Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege. Die beiden Behörden wollen eine Zurücknahme des Antrags.

"Wir haben damals mit dem Kauf des Schafferhofs eine Fehlentscheidung getroffen, diese wollen wir zurücknehmen", erneuerte Edgar Wenisch (SPD) seine Erläuterungen. Dem Konservator warf er Arroganz vor. Auch er müsse lernen, eine Zweidrittelmehrheit eines demokratischen Bürgerentscheids zu akzeptieren. Kritik gab es auch am Landratsamt, das den Wunsch der Denkmalschutzbehörde kommentarlos übernommen habe. Sein Parteifreund Wolfgang Pötzl ergänzte: "Die Behörden müssen für die Bürger arbeiten und nicht gegen sie."

Andreas Malzer (CSU) empfand das Schreiben der Denkmalbehörde als eine Art Hilferuf: "Die wollen mit uns reden. Fakt ist, das Denkmal ist da." Man habe schon mehr als 650 000 Euro für Kauf und Planung ausgegeben, setzte er sich für eine moderate Förderung ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.