Marktrat justiert Steuerschraube

Beste Wasserqualität ist dem Konnersreuther Badeweiher (Bild) bestätigt worden. Dem Badevergnügen steht also nichts entgegen. Bild: jr
Lokales
Konnersreuth
19.06.2015
0
0

Mit dem Schritt folgt die Gemeinde einer Vorgabe des Finanz- und Heimatministeriums: Im Zuge der Haushaltskonsolidierung ist die Grundsteuer A um 5 auf jetzt 355 Punkte angehoben worden.

Die Anpassung tritt rückwirkend zum 1. Januar in Kraft. Bürgermeister Max Bindl sagte, die Erhöhung bedeute eine Mehreinnahme von lediglich 360 Euro. Doch wenn die Gemeinde den Vorgaben nicht folge, müsse möglicherweise die Stabilisierungshilfe im vergangenen Jahr - 100 000 Euro - zurückgezahlt werden. Edgar Wenisch (SPD) sah eine Erhöhung nicht ein und votierte - wie sein Parteifreund Wolfgang Pötzl - gegen eine Erhöhung.

Zur neuen stellvertretenden Kassenverwalterin wurde Marion Kreuzer, nach erfolgter Ausbildung, bestellt. Sie löst damit Thorsten Malikowski ab.

Laut Bürgermeister Max Bindl will sich das Bauamt für eine Förderung beim Ausbau des Geh- und Radweges von der Waldsassener Straße zum Gelände des Backhauses Kutzer einsetzen. Die Marktgemeinde werde jetzt in die Planung einsteigen. Bindl sprach von einer Pflichtaufgabe der Gemeinde: Sie habe in diesem Bereich die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Flüssig und mit Gerüchen

Erneut ein Thema war die Grüngutanlieferung am Samstag bei der gemeindlichen Kläranlage. "Dem dort eingesetzten ehrenamtlichen Personal wird viel zugemutet", sagte 2. Bürgermeister Reinhard Wurm und verwies darauf, dass dort abgegebenes Material oftmals schon " ... flüssig ist und dazu noch mächtig Gerüche verbreitet". Bürgermeister Max Bindl verwies auf bauliche Veränderungen bei der Grüngutanlieferung, der Standort werde gewechselt. "Wir haben das Problem erkannt", sagte Bindl. Wolfgang Pötzl wollte Einzelheiten in Sachen Rückbau Schafferhof erfahren. Da gebe es nichts Neues, warf Geschäftsleiter Markus Troesch ein. Zur Zufriedenheit wurde die Situation am Bolzplatz in der Industriestraße gelöst. Dort wurde ein Fußballtor aufgestellt, die Anlieger zeigten sich zufrieden.

Ein Lift am Rathaus

Weiteres Thema war der barrierefreie Zugang zum Rathaus. Edgar Wenisch wusste von einem Lift, der anderorts nicht mehr gebraucht wird. Jetzt will er Details klären, ob nicht eine Installierung am Rathaus möglich ist. Weiter befasst sich der Marktrat mit vier privaten Bauanträgen, die allesamt genehmigt wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.