Ein Heiliger für das ganze Jahr

Berlins Weihbischof Matthias Heinrich predigte am Sonntag in der Seminarkirche Fockenfeld. Bild: jr
Vermischtes
Konnersreuth
27.01.2016
34
0

Ein besonderer Tag ist der 24. Januar für das Kloster und Spätberufenenseminar St. Josef. Zum Gedenktag des Ordensgründers Franz von Sales kam ein ganz besonderer Gast. Und der machte Anmerkungen zum Reformbedarf der Kirche.

Fockenfeld. Hohen Besuch hatte am Sonntag Bayerns kleinstes Gymnasium. Zum traditionellen Franz- von-Sales-Fest kam Berlins Weihbischof Matthias Heinrich und predigte beim Festgottesdienst. "Franz von Sales ist kein Heiliger für einen Tag, sondern für das ganze Heilige Jahr", betonte er. Ein gemischtes Vokalensemble der Kirchenchöre Konnersreuth und Mitterteich unter der Leitung von Matthias Schraml umrahmte die Feier.

Mit am Altar beim gut besuchten Festgottesdienst standen Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr sowie die Patres Friedhelm Czinczoll, Hans Junker, Thomas Mühlberger, Pfarrer Benedikt Voss und Pfarrer Michael Krüger - ein ehemaliger Fockenfelder, der jetzt Dienst in der Diözese Eichstätt leistet.

Weihbischof Matthias Heinrich bezeichnete den Ordenspatron der Fockenfelder Patres als Apostel der Gottesliebe. "Franz von Sales lebte und lehrte eine zutiefst alltagstaugliche Frömmigkeit für jede und jeden. Unsere Gottesliebe ist die Antwort auf die uneingeschränkte Liebe Gottes zu den Menschen. Dies zu leben ist Auftrag an alle Gläubigen, besonders im vom Papst Franziskus ausgerufenen Jahr der Barmherzigkeit."

Der Prediger verband diesen Kern der salesianischen Spiritualität mit der Notwendigkeit ständiger Reform jedes Einzelnen wie auch der ganzen Kirche. Dabei zog er einen praktischen Vergleich heran: "Wenn eine Kleidung schmutzig ist, dann will ich sie in ihren ursprünglichen reinen Zustand zurückversetzen." Dies nannte er den Grundgedanken der Reform, den auch Franz von Sales in den Wirren der Reformationszeit zu verwirklichen versuchte.

Nach dem Gottesdienst traf sich der Berliner Weihbischof beim Mittagessen auch mit den Schülern des Hauses. Interessiert fragte er nach ihrem Wohnort und ihren Zielen. Zur Vorbereitung auf das Patronatsfest hatte bereits am Freitagabend eine salesianische Feierstunde im Theatersaal stattgefunden. Zu Gast war der indische Sales-Oblate Pater Vincent Kumar, der über salesianische Niederlassungen und die 25-jährige Arbeit in seiner Heimat berichtete. Die Zuhörer erhielten so aus erster Hand, mit vielen Bildern garniert, Eindrücke von den zahlreichen Religionen und der Kultur in seiner Heimat. Er zeigte auf, dass sich immer mehr Menschen in Indien dem katholischen Glauben anschließen. Pater Vincent ist derzeit in Erding als Kaplan tätig. In Fockenfeld beantwortete er bereitwillig viele Fragen.

Nichts aus ZwangFranz von Sales, 1567 auf Burg Sales in Frankreich geboren, gründete als Bischof von Genf mit Sitz in Annecy 1610 den Frauenorden der Heimsuchung Mariens. Er starb 1622. Noch zu seinen Lebzeiten entstanden zwölf Klöster. Als bezeichnend für den Heiligen gelten eine fröhliche Gottesbeziehung, die Menschenfreundlichkeit, ein weltoffener Glaube und das Leben in Freiheit. Sein Wahlspruch: "Alles aus Liebe, nichts aus Zwang." (as)
Wenn eine Kleidung schmutzig ist, dann will ich sie in ihren ursprünglichen reinen Zustand zurückversetzen.Weihbischof Matthias Heinrich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.