Hilfe für die Menschen nebenan

Der neueste Verein in der Marktgemeinde heißt "Kopf hoch Konnersreuth". Die erste Führungsmannschaft mit (von links) Sabrina Wenisch, Andreas Heinritz, Franziska Walenta, Wolfgang Pötzl, Vorsitzendem Edgar Wenisch, Tobias Lauterbach, Heidrun Andritzky, Doris Plaß und Renate Bindl wurde für zwei Jahre gewählt. Bild: jr
Vermischtes
Konnersreuth
13.09.2016
78
0

Möglichst viele Leute sollen dem neuen Verein beitreten. Deshalb einigten sich die Gründungsmitglieder auf einen sehr niedrigen Jahresbeitrag. Es gibt auch schon die ersten Pläne, wie Menschen in Not geholfen werden kann.

Problemlos verlief die Gründung der Organisation "Kopf hoch Konnersreuth" am Freitag im Gasthaus "Kouh-Lenzen". 17 Anwesende wählten in geheimer Abstimmung Edgar Wenisch zum Vorsitzenden und Wolfgang Pötzl als seinen Stellvertreter. Ziel ist es, Menschen, die in der Marktgemeinde Hilfe brauchen, finanziell oder mit Sachleistungen unbürokratisch unter die Arme zu greifen.

Eintrag ins Vereinsregister


Als Beitrag wurden jährlich fünf Euro festgesetzt. Interesse an der Neugründung des Vereins zeigten auch Kommunalpolitiker wie die SPD-Kreisrätin Hannelore Bienlein-Holl und der Konnersreuther CSU-Fraktionsvorsitzende Andreas Malzer. Edgar Wenisch legte die Gedanken zur Gründung des neuen Vereins dar (wir berichteten). Er sagte, dass es zwar viele Hilfsorganisationen gebe, aber keine, die speziell für Menschen im Ort da sei. "Unser Ziel ist es, Gelder zu erwirtschaften, die wir dann hilfsbedürftigen Menschen zur Verfügung stellen können", betonte er. "Wir wollen ein eingetragener Verein werden, auch aus finanztechnischen Gründen, weil wir dann Spendenquittungen ausstellen können." Der Verein werde nur gegründet, um anderen Menschen helfen zu können, unterstrich Wenisch. Unterstützt würden nur Bürger der Marktgemeinde, Mitglied könnten aber auch Auswärtige werden.

Wahlen alle zwei Jahre


Anschließend stellte Wenisch die Mustersatzung vor. Die Mehrheit der Gründungsmitglieder sprach sich für den Vereinsnamen "Kopf hoch Konnersreuth" aus. Zweck des Vereins ist Hilfe für in Not geratene Konnersreuther. Mitglied kann jeder ab 18 Jahren werden. Der Mindestbeitrag pro Jahr liegt bei fünf Euro. Wie Wenisch darlegte, soll sich der Verein nicht aus den Mitgliedsbeiträgen finanzieren, sondern aus erwirtschafteten Erträgen.

Alle zwei Jahre wird das Gremium neu gewählt. Über die Mittelvergabe kann der Vorstand alleine nicht entscheiden, vielmehr ist ein Beschluss des Gesamtvorstandes mit Beisitzern gefordert. Letztendlich entscheidet die einfache Mehrheit. Jährlich mindestens einmal wird die Vereinsführung bei einer Mitgliederversammlung Rechenschaft ablegen müssen. Ausdrücklich sind die Mitglieder zur Verschwiegenheit aufgefordert, darauf werden sie schon bei der Aufnahme hingewiesen. Die Satzung erhielt schließlich die einmütige Unterstützung der Anwesenden.

Marktrat Andreas Malzer leitete die Wahlen. Das Votum für Edgar Wenisch als Vorsitzenden und seinen Marktratskollegen Wolfgang Pötzl als Stellvertreter fiel einstimmig aus. Kassiererin ist Franziska Walenta, Schriftführerin Renate Bindl, Beisitzer sind Sabrina Wenisch, Tobias Lauterbach, Doris Plaß, Andreas Heinritz und Heidrun Andritzky. Danach beschlossen die Mitglieder einstimmig auch gleich das erste Projekt. Noch heuer soll es als Premiere in der Marktgemeinde eine Weihnachtsverlosung geben. Zu gewinnen gibt es viele außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke und vor allem Weihnachtsbraten. Ein Los kostet einen Euro. Die Lose soll es in allen örtlichen Geschäften zu kaufen geben. Die öffentliche Ziehung der Gewinne ist für den vierten Adventssonntag beim "Singen unterm Christbaum" geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.