"Mit Geld nicht aufzuwiegen"

Einen weiteren Defibrillator überreichte stellvertretender BRK-Kreisgeschäftsführer Sven Lehner (links) an BRK-Bereitschaftsleiter Hugo Hofmann (Mitte) für das örtliche Bereitschaftsfahrzeug. Darüber freute sich auch Bürgermeister Max Bindl. Bild: jr
Vermischtes
Konnersreuth
25.05.2016
29
0

Noch besser ausgestattet ist jetzt das Rote Kreuz in Konnersreuth: Für das örtliche Bereitschaftsfahrzeug überreichte Kreisgeschäftsführer Sven Lehner einen neuen, vom Kreisverband finanzierten Defibrillator. Herausgestellt wurde bei der Jahresversammlung auch wieder das enorme ehrenamtliche Engagement der Mitglieder.

Bereitschaftsleiter Hugo Hofmann berichtete von 2468 Einsatzstunden der erwachsenen Mitglieder und weiteren 431 Einsatzstunden des Jugendrotkreuzes. "Wir arbeiten ehrenamtlich aus Liebe zu den Menschen", so Hofmann.

6,25 Tonnen Kleidung


In seinem Rückblick erinnerte Hugo Hofmann an zahlreiche Veranstaltungen. Im Rahmen des Sanitätsdienstes wurden 20 Termine im Bereich der Marktgemeinde übernommen, darunter viele kirchliche Veranstaltungen und auch die Heimspiele des TSV Konnersreuth. Fünf Mitglieder der örtlichen Bereitschaft wurden im Katastrophenschutz des Kreisverbandes eingesetzt. Hier gab es zwölf überörtliche Einsätze. Selbst beim G7-Gipfel in Garmisch seien Konnersreuther Einsatzkräfte vor Ort gewesen. Gut angenommen worden sei die Aktion "Drücken ist stark" mit dem Marktrat sowie die Juniorhelferkurse mit 30 Schülern. Ein Dank ging hier an Ausbilderin Doris Czerwik. Sehen lassen konnte sich laut Hofmann das Ergebnis der Frühjahrs- und Herbstsammlung: Insgesamt kamen 2562 Euro zusammen. Bei der Altkleidersammlung verzeichnete man ein Gesamtgewicht von 6,25 Tonnen. Nicht ganz zufrieden war Hofmann aber mit dem Besuch der Senioren-Weihnachtsfeier: Eingeladen wurden 350 Senioren, gekommen waren aber nur 91 Personen.

92 HvO-Einsätze


Hugo Hofmann würdigte besonders die "Helfer vor Ort" (HvO), die im vergangenen Jahr 92 Mal im Gemeindebereich ausrückten. Vor allem in lebensbedrohlichen Situationen könne deren Einsatz sehr wichtig sein. Im Jugendrotkreuz werden aktuell neun Kinder und Jugendliche betreut, 24 Kindergartenkinder nahmen am Ausbildungsprogramm "Trau dich" teil. Abschließend dankte Hofmann allen engagierten Mitgliedern und auch der Marktgemeinde für die Bereitstellung des Bereitschaftsraums im ehemaligen Hauptschulgebäude. Der nächste Dienstabend findet am 10. Juni statt. Gefragt sein wird das Rote Kreuz auch bei den Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr.

Bürgermeister Max Bindl freute die enorme Leistungsbereitschaft des Roten Kreuzes, das nicht nur in der Marktgemeinde, sondern auch überörtlich ein gefragter Partner sei. "Eure Leistungen sind mit Geld nicht aufzuwiegen", betonte Bindl und lobte vor allem die "Helfer vor Ort" und die Jugendarbeit. "Ihr helft wo immer ihr könnt, dafür danke ich euch", sagte Bindl. Nicht zuletzt informierte der Bürgermeister, dass in den Jahren 2017 und 2018 die energetische Sanierung der ehemaligen Hauptschule erfolgt, wo der Bereitschaftsraum untergebracht ist. Stellvertretender BRK-Kreisgeschäftsführer Sven Lehner warb um neue Mitglieder für das Rote Kreuz. "Wir brauchen neue Mitglieder, die unser ehrenamtliches Engagement unterstützen. Wir brauchen aber auch Menschen, die bereit sind zu helfen." Lehner dankte den Konnersreuthern für ein aktives Vereinsjahr und betonte, dass viele Menschen die häufigen Hilfseinsätze kaum mitbekämen. "Erst dann wenn sie einmal persönlich betroffen sind."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.