Neuer Schliff fürs Resl-Haus

Bis vor wenigen Tagen war das Resl-Haus noch eine Baustelle. In diesem Zimmer, wo bisher das Büro untergebracht war , soll ein neuer Besinnungsraum entstehen. Bis zur Fertigstellung sind aber noch einige Arbeiten nötig.
Vermischtes
Konnersreuth
24.03.2016
119
0

Rechtzeitig zum Karfreitag ist das Resl-Haus wieder geöffnet. Im Lauf der vergangenen Wochen und Monate erfuhr das Geburtshaus der Therese Neumann eine umfassende Innenrenovierung. Alle Arbeiten sind aber noch nicht beendet.

Gestartet wurden die Maßnahmen nach einem Wasserschaden im Erdgeschoss, der das Entfernen des Fußbodens erforderlich machte. Die Verantwortlichen entschieden, auch gleich die ohnehin geplante Neueinrichtung weiterer Räume vorzunehmen. Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr betont, dass die Arbeiten größtenteils ehrenamtlich durchgeführt worden seien. Die Rentner und früheren Maurer Oswald Plaß, Josef Dietz und Richard Rosner kümmerten sich um Maurer- und Putzarbeiten, Kirchenpfleger Otto Hofmann hat neue Elektroleitungen verlegt. Zum Einsatz kamen aber auch heimische Firmen.

Leidenszimmer unverändert


Ab Karfreitag wieder zugänglich ist der Inforaum, der mit neuester Technik ausgestattet ist. Dort können sich die Gläubigen in Deutsch, Englisch, Tschechisch, Französisch, Spanisch und Polnisch über das Leben der Resl informieren. Nicht renoviert wurde das Leidenszimmer der Resl, das die Besucher ohnehin nicht betreten dürfen. Wie gewohnt können die Gläubigen aber einen Blick durch die Eingangstür werfen.

Noch nicht fertig ist der neue Besinnungsraum im Erdgeschoss, der künftig Gelegenheit zum Innehalten und zum Gebet geben soll. Darin war bislang das Büro untergebracht. Eingebaut wurden dort im Zuge der bisherigen Maßnahmen eine Wandheizung und neue Türen. Teile einer Wand wurden neu verputzt, die Wände erhielten einen neuen Anstrich. Der Raum der Stille soll demnächst den kirchlichen Segen erhalten. In einem Raum im Obergeschoss wird künftig das Bett zu sehen sein, in dem Therese Neumann nach ihrem Unfall 1918 die meiste Zeit verbrachte. "Damals war sie gelähmt und blind", erklärte Pater Benedikt.

Finanziert wurden alle Arbeiten mit Mitteln der Pfarrei und des Konnersreuther Rings. Über die Höhe der Kosten gab es keine Angaben.

Nicht geändert haben sich die Öffnungszeiten. Am Karfreitag ist das Resl-Haus von 10 bis 14 Uhr und von 16.15 bis 17.30 Uhr geöffnet. Am Karsamstag, am Ostersonntag und am Ostermontag sind Besucher von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr willkommen. Nach dem Osterwochenende gelten bis zum 1. November die üblichen Zeiten: Montag bis Freitag von 14 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr. Ehrenamtlich betreut wird das Resl-Haus von etwa 20 Personen, die gerne auch die Fragen der Besucher beantworten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.