Das Wetter im Landkreis Amberg- Sulzbach
Kahlfrost- Winter, dann Sturmgefahr?

Andy Neumaier
Freizeit
Kreis Amberg-Sulzbach
01.12.2016
141
0

Es fröstelt und wintert zart vor sich hin, aber der Schnee fehlt leider noch immer. Und echte Aussichten auf weiß verschneite Landschaften gibt es auch erst einmal nicht, obwohl die Luft eigentlich qualitativ schon mal gar nicht übel daher kommt.

Die Wetterlage der letzten Tage hätte im Januar bei einer Schneedecke locker -20 Grad produziert. So wurden es immerhin -11, und man muss schon teilweise bis ins Jahr 1998 zurück, um ähnliche Temperaturen für eine Novembernacht in der Oberpfalz zu finden. Durch die fehlende Schneedecke kann der Frost auch leicht in den Erdboden, und so sind mitunter Frosttiefen von bis zu 10cm bereits jetzt keine Seltenheit mehr, weshalb man die schneelose Kälte auch als „Kahlfrost“ bezeichnen könnte. Das geht auch in den kommenden Tagen erst einmal so weiter, erst nächste Woche wirft vermutlich der Atlantik wieder den Motor an. Das eröffnet laut aktuellen Wettermodellen sogar die Möglichkeit, dass uns zum 3. Advent hin der eine oder andere heftige Sturm „rupfen“ könnte, bevor danach die Schnee- und Winterchancen wieder steigen. Alles spekulativ, aber so sieht es zumindest nach aktuellem Stand aus.

Wochenend´ und Sonnenschein


Der Freitag beginnt trüb, und dabei fällt zunächst auch mitunter Regen, der noch schnell teilweise in Schnee übergeht, dann aber auch schon wieder aufhört. Am Nachmittag setzen sich von Tschechien her Auflockerungen durch und es wird trocken. Die Temperaturen liegen am Vormittag mit 3 Grad in Freihung, 4 in Sulzbach- Rosenberg und 5 in Kastl noch am höchsten, gehen nachmittags dann aber eher zurück. In der Nacht bildet sich stellenweise Nebel oder Hochnebel, sonst klart es auf, und bei Frost zwischen -1 und -6 Grad besteht Glättegefahr durch überfrierende Nässe.

Eventuelle Nebel- und Hochnebelfelder müssen sich am Samstag dann erst einmal auflösen, was aber überall relativ schnell gehen sollte. Danach wird es in frischer Kaltluft ein sonniger und trockener Tag mit nur lockeren Wolken und viel blauem Himmel. Die Temperaturen sorgen bei 0 Grad in Etzelwang, 2 in Ebermannsdorf und 3 in Auerbach durchaus für glühweihntaugliche Weihnachtsmarktstimmung. Abends und nachts ist es klar, später wird´s teilweise wieder nebelig, und bei -4 bis -8 Grad verschärft sich der Frost wieder etwas.

Nach örtlichem Früh- und Hochnebel wird auch der Sonntag freundlich mit „Böhmischem Wind“, viel Sonne und ein paar lockeren Wolkenfeldern aus Osten. Es bleibt trocken, und die Temperaturen steigen maximal auf -1 Grad in Hirschau, 1 in Vilseck und 2 in der Amberger City. In der klaren Nacht zu Montag herrscht bei bis zu -10 Grad wieder ordentlicher Nachtfrost.

Erst hübsch und kalt, dann möglicherweise ordentlich stürmisch


Bis etwa Donnerstag geht es ruhig und oft hell und sonnig weiter. Stellenweise könnte sich auch mal länger Hochnebel ausbreiten, die Gefahr ist aber nicht sehr hoch. Mit -1 bis +4 Grad bleibt es frühwinterlich kalt, und nachts herrscht je nach Aufklaren weiter Frost zwischen -4 und -9 Grad.
Ab Donnerstag wird es zunehmend unbeständig, erst teilweise mit Schnee, dann aber Regen. Zum dritten Adventswochenende steigt die Gefahr eines ordentlichen Herbststurmes, dazu aber auch die Temperatur stellenweise bis nahe 10 Grad.

Mehr Wetter zum Nachhören und Lesen im OWetter
Andy Neumaier auf Facebook
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.