Mundart-Ecke
Bei dieser Hitze ein kühles Gwasch

Das Wort Gwasch klingt nicht nur ein bisschen abwertend - es ist auch so gemeint. Vielleicht ist es deswegen aus dem Sprachgebrauch verschwunden. Bild: dpa
Hier können Sie sich den Beitrag anhören:


Der Sommer ist da und schon schreit jeder nach einer Erfrischung. Was gibt es da besseres als ein kühles Gwasch? Es ist ein bisschen still geworden um dieses gar nicht so traditionelle Mischgetränk aus Cola und Orangenlimonade. Der Markenname Spezi hat heimlich das Begriffsmonopol übernommen. Heute gibt es Spezi - früher gab es auch Parasol. Über die Limonade aus Belgien, die ihren Namen vom französischen Wort für Sonnenschirm hat, freuten sich die Oberpfälzer Kinder in den 60er-Jahren. So sehr, dass die Marke von vielen mittlerweile für eine Mundartbezeichnung gehalten wird.

Das Wort Gwasch hat eine schöne Mundartgeschichte, führt es doch bildhaft vor Augen, dass da eine Flüssigkeit verdünnt worden ist. Früher war der Begriff auch für eine wässrige Suppe, einen Tee, für Dünnbier oder auch Spülwasser gebräuchlich. Für solch Spülwasser existieren noch weitere Dialektbezeichnungen: Britsch zum Beispiel. Wer mit Wasser hantiert, der britschelt bekanntlich. Britsch ist in etwa gleichbedeutend mit Abwasser.

Keinesfalls Abwasser, weil von vielen wie ein Augapfel gehütet, ist das Noicherl. Der Ausdruck beschreibt den letzten Schluck im Masskrug. Das, was noch übrigblieb vom zur Neige gehenden Bier. So mancher Trinker hat sich schon über seinem Noicherl verratscht, so als würde er sich das Beste bis zum Schluss aufheben. Dabei hat die Kellnerin den abgestandenen Britsch dann doch nur in den Ausguss geschüttet. In einigen Bierzelten der Region soll es aber auch schon Zeitgenossen gegeben haben, die durch das Sammeln von Noicherln einen kapitalen Zinterer (Rausch) zustande gebracht haben. Die Vorstufe des Noicherls ist der Spruz. Einen solchen bestellen die Kneipengänger im Landkreis oft, wenn sie eigentlich schon genug getrunken haben, aber doch noch ein bisschen am Stammtisch sitzen wollen. Ein Spruz ist quasi eine "halbe Halbe" - nur noch ein Spritzer Bier zum Abschluss eines Wirtshausabends.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mundart-Ecke (37)Hörstück (23)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.