Zum Saisonabschluss Entscheidung bei RV-Meisterschaft
Josef Huber vorne

Amberg-Sulzbach . Mit zwei schwierigen Flügen haben die Brieftauben der Reisevereinigung (RV) Sulzbach-Rosenberg die Saison im Altflug beendet. Die Züchter der Partnervereine in der Einsatzstelle Schlicht, nämlich Adler Vilseck, Vilstalsegler Schönlind, Stürmer Seugast, Heimkehr Freihung, Vilstalboten Hahnbach sowie der beiden Sulzbach-Rosenberger Vereinen Vorwärts und Brieftauben, verschickten ihre Schützlinge zum zwölften Preisflug nach Kaiserslautern.

Sieger und Dritter


Die - wetterbedingt gekürzte - Strecke nach Hause betrug immerhin noch 282 Kilometer, die von den "gefiederten Rennpferden" in rund 3,5 Stunden bewältigt wurden. Die Siegertaube, und auch die drittplatzierte, stellte hier das Züchterpaar Irmgard und Gerhard Grünbauer aus Thansüß, die zweitschnellste gehörte Josef Huber aus Hahnbach

Beim Finalflug waren von Ondenaarde in Belgien rund 620 Kilometer bis in die heimischen Schläge zu bewältigen. Neben der langen Strecke hatten die Tiere mit verschiedenen Regengebieten zu kämpfen, die sie durchqueren mussten. Start war um 9 Uhr; um 15:49:42 Uhr registrierte Josef Huber in Hahnbach die erste Taube. Den zweiten Platz belegte ein Vogel des Züchter-Duos Josef Paulus/ Mike Goschler aus Weißenberg und den "Bronzeplatz" verbuchte Alfred Heinz aus Sulzbach-Rosenberg für sich.

Die vom Verband ausgelobten Goldmedaillen errangen die Züchter Rudolf und Günther Späth aus Kirchenreinbach und das Duo Josef Paulus/Mike Goschler (Weißenberg).

Nicht ganz leicht


Damit fand eine nicht ganz leichte Saison ihren Abschluss und wurde auch die RV-Meisterschaft entschieden. Mit 50 Preisen und 3423,48 AS-Punkten wurde Josef Huber aus Hahnbach RV-Meister 2016, gefolgt von Inge und Alfred Kraus aus Schlicht (50 Pr., 2802,88 Pu.) und Josef Paulus/Mike Goschler aus Weißenberg (48 Pr., 2518,01 Pu.).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.