27 junge Musiker machen das Junior-Abzeichen
Ersten Test geschafft

27 junge Musiker aus den Reihen des Hirschauer Musikzugs, der Werkvolkkapelle Schlicht, der Hahnbacher Marktbläser, der Blasmusik Gebenbach und des Musikvereins Vilseck dürfen jetzt das Juniorabzeichen tragen. Ihnen gratulierten NBMB-Kreisvorsitzender Werner Stein (links) sowie die Prüfer (hinten, von links) Gerhard Böller, Josef Köppl, Markus und Angelika Schöpf. Bild: u
Kultur
Kreis Amberg-Sulzbach
22.10.2016
9
0

27 junge Musiker aus mehreren Orchestern im Landkreis haben das Junior-Abzeichen des Nordbayerischen Musikbunds erworben. Die Prüfung dazu läuft neuerdings auf Kreisebene.

Amberg-Slzbach. (u) Die Prüflinge stammen aus den Reihen des Musikzugs der Stadt Hirschau (14), der Werkvolkkapelle Schlicht, der Hahnbacher Marktbläser, der Blasmusik Gebenbach (jeweils vier) und des Musikvereins Vilseck. Sie können sich seit einigen Tagen mit dem Junior-Abzeichen des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) schmücken.

Die Absolventen bewiesen unter den gestrengen Augen von Kreisdirigent Gerhard Böller, Josef Köppl (Roding), Markus und Angelika Schöpf (beide Gebenbach), dass sie mit ihrer Instrumentalausbildung auf einem guten Weg sind. Eigentlich läuft bei den NBMB-Blasmusikkapellen die Abnahme des Junior-Abzeichens auf Vereinsebene. Da sich aber gezeigt hat, dass sich dies für manchen Musikverein aufgrund geringer Teilnehmerzahlen nicht rentiert, entschloss sich der NBMB, die Prüfung auf Kreisebene zu veranstalten.

Das Junior-Abzeichen ist dem Abzeichen in Bronze vorgeschaltet. Vom NBMB wurde es eingeführt, um Kindern möglichst früh die Möglichkeit zu geben, ihr Können öffentlich vorzustellen. Dieser Test soll sie an Art und Umfang der Leistungsprüfungen heranführen. So sollen sie zum Üben motiviert werden und ein Abzeichen erhalten, das sie in die große Blasmusikfamilie aufnimmt. Gleichzeitig ist das Vorspielen eine Leistungskontrolle der frühinstrumentalen Ausbildung. Das Abzeichen können Kinder bekommen, die zwei Unterrichtsjahre abgeschlossen oder zwei Jahre in einer Bläserklasse musiziert haben.

Nach einer Einführung und einer kurzen Auffrischung in Theorie und Praxis konnten die Kinder ihre Prüfung absolvieren. Diese trägt bewusst den Titel "Vorspiel". Die Prüfer konnten allen 27 Jungmusiker attestieren, dass sie die erste Phase ihrer Ausbildung sehr gut bewältigt haben: Sie hätten das Junior-Abzeichen samt der dazugehörigen Urkunde redlich verdient. Es sei offenkundig, dass sie eine gehörige Portion Freizeit in das Erlernen ihres Instrumentes investiert hätten.

Kreisdirigent Böller und NBMB-Kreisvorsitzender Werner Stein (Hirschau) sprachen die Hoffnung aus, dass sich nun alle auch die nächsthöhere Stufe, das Abzeichen in Bronze (DI), zum Ziel setzen.

AusgezeichnetMusikzug Hirschau: Jonas Fink und Kilian Pröls (Schlagzeug), Leonhard Richter , Antonia Ströhl , Lisa-Marie Fleischmann , Fabian Hofmann und Johanna Nagler (alle Trompete), Bastian Scheuerer (Tenorhorn), Leonhard Ströhl und Maximilian Pfab (Posaune), Annika Grünwald und Ferdinand Pfab (Querflöte), Nicki Hubmann (Klarinette) und Johannes Lauerer (Saxofon).

Hahnbacher Marktbläser: Greta Hofmann , Jonas Massek und Maximilian Münch (alle Schlagzeug) und Christian Berger (Saxofon); Blasmusik Gebenbach: Fabian Allwang (Trompete), Paulina Friedl (Querflöte), Florian Giehrl (Tuba) und Hanna Kustner (Klarinette);

Werkvolkkapelle Schlicht: Hannah Bauer (Tenorhorn), Mara Liermann und Amelie Nutz (Klarinette) und Lea Rittner (Querflöte); Musikverein Vilseck: Nadine Winklmann (Saxofon). (u)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.