Annemarie Kohl aus Elbart bei Kabarett Kaktus
Nicht nur für Preißn

Kultur
Kreis Amberg-Sulzbach
09.11.2016
179
0

Echt jetzt?! Das fragte sich Annemarie Kohl nicht nur einmal, als sie von Elbart nach Frankfurt am Main ging, vom kleinen Dorf in die Bankenmetropole. Kann gut sein, dass die Hessen ihr Fett wegbekommen, wenn die 26-Jährige in München auf der Kabarettbühne stehen wird.

Elbart. Mit Theaterspielen hatte Annemarie Kohl früher nicht viel am Hut. Vielmehr machte sie Musik, spielt mehrere Instrumente. Ihr Studium (Musik für Lehramt Gymnasium) führte sie vom beschaulichen Elbart (Marktgemeinde Freihung) in die Bankenmetropole Frankfurt am Main, von der Oberpfalz nach Hessen. Und dort kam sie mit der Bunten Bühne in Berührung, eine Auftrittsmöglichkeit für Studenten an der Uni. In einer Nacht- und Nebelaktion machte sie ihren Auftritt klar - in dem sie jener Lehrerin, bei der sie zwei Semester lang Szene-Unterricht hatte, eine Mail schrieb. "Ich hatte keine Ahnung, ob das gut war."

Eine Bayerin in Hessen


Doch die Antwort ihrer Lehrerin war klar: "Du machst das." Und so kam Annemarie Kohl zu einem Auftritt der Bunten Bühne. Klar ging es dabei um Hochschul-Internes, auf die Schippe genommen wurden die Professoren, aber auch das Essen in der Mensa. Aber auch als Bayerin in Hessen - und damit quasi als Exot - erlebte sie so einiges, weshalb ihr so manches mal ein "echt jetzt?!" entfuhr. "Und die Hessen haben mich natürlich auch verarscht", sagt sie grinsend. Für die Bunte Bühne drehte sie den Spieß um und zahlte es ihnen mit einer gehörigen Brise Humor gewaltig heim.

Insgesamt drei Mal trat sie auf, ein Gastspiel war im Stadttheater Wiesbaden. "Und das war's dann auch schon mit meiner Bühnen-Erfahrung." Bis sie dann im Radio vom Kabarett Kaktus hörte, Münchens ältestem Kabarettpreis. "Da bewirbst du dich", sagte Annemarie Kohls Mutter. Und die Tochter tat, was ihr geraten wurde. Sie schickte ein Video von ihrem aktuellen Programm ein. Aus allen Einsendungen trifft eine Jury eine Vorauswahl für den Nachwuchs-Wettbewerb.

Annemarie Kohl muss plötzlich lachen. Sie erinnert sich an das Anmeldeformular, das sie ausfüllen musste. Name? Annemarie Kohl. Künstlername? "Da habe ich wieder Annemarie Kohl reingeschrieben." Name und Adresse der Künstleragentur? "Hab ich ja gar nicht." Und deshalb begann sie ihre Bewerbung so: "Vermutlich suchen Sie nicht jemanden wie mich, aber vielleicht könnten Sie mir Tipps geben, wo ich auftreten könnte."

Doch Kohls Beitrag wurde ausgewählt. Fast allerdings wäre es noch an einem technischen Problem gescheitert. Ihr Video ließ sich nicht öffnen. Da sie gerade weit weg von ihrem Notebook war, konnte sie das Video nicht nochmals schicken. "Da dachte ich, das war es jetzt." Doch zu ihrer Überraschung war am nächsten Tag eine Mail in ihrem elektronischen Postfach, dass sich die Datei doch noch öffnen ließ. Deshalb wird sie jetzt am Freitag, 18. November, in der Pasinger Fabrik auftreten - mit einer Kostprobe und im Wettstreit mit vier anderen Nachwuchs-Kabarettisten. Los geht's um 20 Uhr.

Mit im Publikum dabei sind natürlich ihre Eltern und ihr Freund, aber auch Freunde aus der Oberpfalz. "Vielleicht kommen sogar noch Freunde aus Frankfurt", sagt sie. "Das wären dann Alibi-Hessen für das Publikum." Auftritte vor 100 bis 200 Zuschauern hatte sie auch bei der Bunten Bühne schon, "aber das waren alles Leute, die ich kannte". Jetzt vor fremden Zuschauern aufzutreten, "das ist schon nochmals was anderes". Und außerdem sitzen Kabarettisten wie Helmut Schleich und Christian Springer in der Jury. Ihre Eltern sind begeistert, dass sie bei Kabarett Kaktus mitmacht, ihr Freund ebenfalls. Auch ihre Freunde finden es toll. "Sie sagen: Das passt zu dir. Wir haben allerweil gedacht, dass du mal Comedy machen wirst."

Ab Februar Referendarin


Selbst wenn der Auftritt nicht zum absolut großen Durchbruch für eine Kabarett-Karriere reichen sollte, Annemarie Kohl wird dann nicht tieftraurig sein - schließlich startet sie im Februar ins Lehramts-Referendariat. Wohin es sie genau verschlagen wird, weiß sie noch nicht. "Das erfahre ich drei Wochen vorher."

Kabarett KaktusKabarett Kaktus ist Münchens ältester Kleinkunstwettbewerb. Ausgerichtet wird er heuer zum 28. Mal. Neben dem Hauptwettbwerb, an dem unter anderem bereits Michael Altinger & Band, Django Asül und Lizzy Aumeier teilnahmen, ist auch ein Abend mit fünf Nachwuchsgruppen im Programm. Unter den Teilnehmern in dieser Kategorie, auch Kostprobenabend genannt, ist Annemarie Kohl (26) aus Elbart (Gemeinde Freihung). Gezeigt werden jeweils 15-minütige Kostproben. (san)


Vielleicht kommen sogar noch Freunde aus Frankfurt. Das wären dann Alibi-Hessen für das Publikum.Annemarie Kohl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.