Acht Kommunen und die Stadt Amberg gründen Infrastrukturgesellschaft Amberg-Sulzbach (InAS)
Für Breitbandausbau in Hochgeschwindigkeit

Die Vertragspartner der neuen Infrastrukturgesellschaft "InAS" sind neun Bürgermeister und ein Stadtwerke-Chef (vorne, von links): OB Michael Cerny, die beiden "InAS"-Geschäftsführer Erwin Geitner (Rieden) und Prof. Dr. Stephan Prechtl (Stadtwerke), Franz Mädler (Ursensollen) sowie (hinten, von links) Markus Dollacker (Ensdorf), Florian Junkes (Hohenburg), Brigitte Bachmann (Birgland), Stefan Braun (Kastl), Josef Gilch (Ebermannsdorf) und Roland Strehl (Kümmersbruck). Bild: hfz
Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
24.12.2015
142
0

Amberg-Sulzbach. Zur verstärkten Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit haben acht Kommunen aus dem Landkreis und die Stadt Amberg eine gemeinsame Infrastrukturgesellschaft Amberg-Sulzbach, die "InAS GmbH" gegründet. Das teilte am Mittwoch die Stadt Amberg mit.

Laut der Presseinfo arbeiten nahezu alle Gesellschafter der "InAS GmbH" bereits seit Jahren auch im Verein Naturpark Hirschwald zusammen. Gegenstand des Unternehmens ist es an erster Stelle, den Breitbandausbau (Hochgeschwindigkeitsnetz) im gesamten Gemeindegebiet der kommunalen Gesellschafter auch durch die Teilnahme an Ausschreibungen zu fördern.

Jetzt wirtschaftlicher


"Durch das gemeinsame Vorgehen und mehr Wettbewerb bei den Ausschreibungsverfahren lässt sich der Ausbau wirtschaftlicher für die beteiligten Kommunen realisieren", schreibt Susanne Schwab, die Pressesprecherin der Stadt Amberg. Darüber hinaus seien weitere gemeinsame Infrastruktur- und Dienstleistungsvorhaben geplant, etwa in den Bereichen Straßenbeleuchtung, Trinkwasserversorgung oder Wärmeversorgung.

Gleichberechtigte Gesellschafter der "InAS GmbH" sind die Gemeinden Birgland, Ebermannsdorf, Ensdorf Kümmersbruck und Ursensollen, die Märkte Hohenburg, Kastl und Rieden sowie die Stadt Amberg. Organisatorische und kaufmännische Dienstleistungen werden durch die Stadtwerke Amberg erbracht. Bei der ersten Gesellschafterversammlung der "InAS GmbH" wurden der Riedener Bürgermeister Erwin Geitner und Stadtwerke-Chef Prof. Dr. Stephan Prechtl von den Gesellschaftern zu Geschäftsführern bestellt.

"Ich freue mich sehr über diese Zusammenarbeit, von der unsere Bürger genauso wie jede einzelne der Kommunen profitieren", betonte Oberbürgermeister Michael Cerny laut Presseinfo.

Er zeigte sich besonders angetan von der Tatsache, dass es so rasch und unkompliziert gelungen war, die neue Gesellschaft unter Beteiligung der Stadtwerke Amberg ins Leben zu rufen. Dafür bedankte sich OB Cerny bei allen Beteiligten für ihre Kooperationsbereitschaft. "Mit Gründung der InAS GmbH ist ein kleines Samenkorn gelegt, das die Zukunftsfähigkeit der beteiligten Kommunen massiv stärkt. Und sicher wird in Zukunft ein starker Baum daraus entstehen. Durch immer umfangreichere Anforderungen und Vorschriften, die an kommunale Infrastruktur gestellt werden, ist gemeinsames Handeln unabdingbar", so Bürgermeister Markus Dollacker (Ensdorf).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.