Aus Sonderfonds fließen insbesondere Gelder für energetische Sanierungen und Barrierefreiheit
Fast 6,6 Millionen Euro für die Region

Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
09.05.2016
55
0

Amberg-Sulzbach. Insgesamt sind es 6 595 200 Euro, die innerhalb des kommunalen Investitionsprogramms (KIP) in die Region Amberg-Sulzbach fließen. Diese Mitteilung ging am Montag seitens des Innenministeriums in München hinaus. Die Gelder stammen aus einem Sonderfonds des Bundes, der Bayern insbesondere für die energetische Sanierung von Bildungseinrichtungen und kommunalen Gebäuden, aber auch für die Barrierefreiheit 290 Millionen Euro zugewiesen hat.

Der Löwenanteil für zwölf förderwürdige Projekte geht in den Landkreis. In der Stadt Amberg ist lediglich die energetische Sanierung der Grund- und Mittelschule Ammersricht mit 2 029 600 Euro bedacht. Ansonsten gibt es zur Finanzierung weiterer energetischer Sanierungen folgende Mittel: Kindergarten in Schwend (Birgland) 351 100 Euro, städtischer Kindergarten St. Vitus Schnaittenbach 215 700 Euro, Sporthalle Sonderpädagogisches Förderzentrums in Sulzbach-Rosenberg 435 700 Euro, Mittelschule Freudenberg 954 100 Euro, Kindergarten St, Anna in Traßlberg (Poppenricht) 450 100 Euro.

675 100 Euro gehen an den Markt Königstein, für städtebauliche Maßnahmen zur Revitalisierung innerörtlicher Leerständen (hier: "Stadelreihe"). Die Stadt Auerbach kommt mit Zuwendungen in Höhe von 382 800 Euro zum Zuge, und zwar sowohl für die energetische Sanierung des Rathauses als auch für Maßnahmen zur Barrierefreiheit für dieses zentrale Gebäude. Auch die Marktgemeinde Hahnbach bleibt mit 855 100 Euro Förderung nicht außen vor. Einzusetzen sind die Gelder dort zur Revitalisierung innerörtlicher Leerstände, in diesem Fall in der Hauptstraße.

Weitere 102 900 Euro fließen ins Vilstal in die Gemeinde Ensdorf zur Finanzierung einer barrierefreien Verbindung zwischen Kindergarten und Kinderkrippe. Ähnlich hoch (102 800 Euro) ist der Betrag, der der Gemeinde Hirschbach zugedacht wurde. Dort geht es um städtebauliche Maßnahmen, namentlich Bushaltestellen, den Rathauszugang sowie um die Gestaltung von Rathausplatz und -parkplatz.

Schließlich ist noch der Landkreis Amberg-Sulzbach als Träger des Herzog-Christian-August-Gymnasiums in Sulzbach-Rosenberg mit von der Partie. Hier sind es 90 200 Euro, die als Unterstützung beim Bau einer barrierefreien Aufzugsanlage eingeplant werden können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.