Grüne noch immer sauer wegen Klimaschutzmanager
"Vom Global Player zum Hinterdörfler"

Nicht nur sitzen war angesagt bei der Winterklausur der Kreis-Grünen, sondern auch eine Wanderung. Die führte zum Gasthof Zum Mittler in Steinamwasser, wo man sich für das neue Jahr politische Stärke antrank und anaß.

Der Regensburger Landtagsabgeordnete Jürgen Mistol als Gast der Klausurtagung brachte laut Pressemitteilung die Nachricht mit, dass ab 1. April die Landkreisbürger mit dem Studententicket im Regensburger Verkehrsverbund endlich bis Sulzbach-Rosenberg fahren können. "Die CSU-Regierung verschärft durch Seehofers Windkraftblockade, die Förderung der industriellen Landwirtschaft und durch ihr Nichtstun in vielen anderen Bereichen den Klimawandel in Bayern", kritisierte Mistol. Das beschwöre gravierende Probleme herauf. Wie sehr etwa das Grundwasser durch die industrielle Landwirtschaft gefährdet sei, werde er bei mehreren Vorträgen aufzeigen.

Bei den lokalen Themen war der Ärger der Sulzbach-Rosenberger Stadträte wegen der abgelehnten Weiterbeschäftigung des Klimaschutzmanagers noch ganz frisch. "Sulzbach-Rosenberg katapultiert sich mit dieser Entscheidung vom Global Player zum Hinterdörfler in Sachen Klimawandel", formulierte Stadträtin Yvonne Rösel an die Adresse der Ablehnungsfront aus CSU, FDP/FWS und FWU.
Weitere Beiträge zu den Themen: Amberg-Sulzbach (13)Bündnis 90/Die Grünen (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.