Politik-Nachwuchs plant für 2017
Die JU zieht es nach Brüssel

Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
07.11.2016
15
0

Amberg-Sulzbach. Wer sich in politische Klausur begibt, schottet sich von der Außenwelt ab, um wichtige Themen im engen Kreis ausgiebig besprechen zu können. Die Junge Union (JU) Amberg-Sulzbach hat sich dafür ein Wochenende lang ins Naturfreundehaus Trauschendorf bei Weiden zurückgezogen - und dort ihr Jahresprogramm 2017 erarbeitet.

"Wir setzen uns immer das Ziel, sowohl eine große Bandbreite von politischen Themen zu bearbeiten, als auch viele gesellschaftliche Veranstaltungen durchzuführen", erklärte Kreisvorsitzender und Kreisrat Michael Mertel. Die Bandbreite reicht von der Christkindlmarkt-Tour über Betriebsbesichtigungen bis hin zu einem Informationsabend zur Türkei.

Einzigartig bei einem JU-Kreisverband dürften die Fernreisen sein. Während es in diesem Jahr nach China ging, fasst Organisator Tobias Blödt für das kommende Jahr mit Brüssel ein näheres, aber politisch äußerst interessantes Ziel ins Auge. Außerdem beschäftigt die Jung-CSUler das Thema Digitalisierung, wie Sulzbach-Rosenbergs Ortsvorsitzender Maximilian Klose deutlich machte: "Dieser Trend macht sich auch bei unseren Veranstaltungen bemerkbar. Wir müssen uns die Frage stellen, ob Veranstaltungen wie Bolzplatzturniere in Zukunft noch ziehen oder eine digitale Schnitzeljagd für Kinder und Jugendliche interessanter ist."

Im BlickpunktÜber 500 Mitglieder gab es im JU-Kreisverband seit Jahren nicht mehr. Mit 17 aktiven Ortsverbänden im Landkreis, einem Mitglieder-Altersdurchschnitt von 26,7 Jahren und 30 Prozent Frauen sieht sich der Verband zukunftsfähig aufgestellt.

"Von Politikverdrossenheit ist bei uns nichts zu spüren", freute sich der stellvertretende Kreis- und Bezirksvorsitzende Henner Wasmuth: "Mit rund 20 immer sehr gut besuchten Veranstaltungen in diesem Jahr treffen wir offenbar genau den Geschmack und das Interesse der Jugendlichen in Amberg-Sulzbach."

Dazu gehört auch Ensdorf. Dort will die Junge Union am Sonntag, 20. November, einen neuen Ortsverband gründen. Eine Einladung an Interessierte soll rechtzeitig über Zeitung und Facebook erfolgen. (ssi)
Weitere Beiträge zu den Themen: Digitalisierung (57)Junge Union (89)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.