ZEN füllt die Auszeichnung Grüne Hausnummer mit neuem Leben
Aufgepeppt und zeitgemäß

Die Verantwortlichen des ZEN sehen die grüne Hausnummer - hier in ihrer neuen Form - als wertsteigerndes Gütesiegel für Wohnhäuser. Bild: hfz
Politik
Kreis Amberg-Sulzbach
12.03.2016
53
0

Amberg-Sulzbach. Die Grüne Hausnummer kommt wieder. Früher hat das Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) diesen Preis an Haushalte vergeben, "die in besonderer Weise Energie einsparen und umweltbewusst und nachhaltig wirtschaften". Irgendwann waren die Kriterien nicht mehr zeitgemäß, weil zum Beispiel die Faktoren Photovoltaik-Nutzung oder E-Mobilität nicht berücksichtigt wurden. Also stellte man die Vergabe ein.

Vier Anfragen


Bei den Hausbesitzern blieb die Grüne Hausnummer aber populär. "Allein im März 2015 hatte ich deshalb vier Anfragen", erzählte ZEN-Geschäftsführer Gerhard Kopf in der Sitzung des Umweltausschusses in Ensdorf. Deshalb habe man das Konzept überarbeitet und zeitgemäß gestaltet. Es wendet sich jetzt nicht mehr nur an Hausbesitzer, sondern auch an alle, die in Eigentums- oder Mietwohnungen leben ("grüner Haushalt"). Auch eine Erweiterung zur "grünen Firma" habe man im Auge. Angedacht sei, dass Landrat Richard Reisinger die Auszeichnung künftig am Rande von Sitzungen des Umweltausschusses vergebe.

Mindestens 70 Punkte


Bewerben können sich alle Eigentümer von Ein- oder Mehrfamilienhäusern, die nach dem ZEN-Katalog mit einer theoretischen Höchstsumme von 567 Punkten mindestens 100 Punkte erreichen, beziehungsweise Haushalte, die auf mindestens 70 Punkte kommen. Die Broschüre mit dem Punktekatalog gibt es beim ZEN. Sie soll ab kommender Woche auch auf der Homepage www.zen-ensdorf.de zum Download bereitstehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.