Ein Punkt reicht bei der Germanen-Reserve
TuS Hohenburg vor dem Titel

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
18.05.2017
92
0

Amberg. Die letzten 90 Minuten bringen nach einer spannenden Saison in der A-Klasse Süd die Entscheidungen: Bis dato steht nur sicher fest, dass von den Teams DJK Utzenhofen II und SVL Traßlberg II eine Mannschaft direkt absteigen muss und das andere Team sein Glück in der Abstiegsrelegation gegen den Rangzweiten der B-Klasse 3 versuchen muss.

Aber auch an der Tabellenspitze ist noch alles möglich, wenn auch nicht unbedingt wahrscheinlich: Der TuS Hohenburg braucht noch einen Punkt aus seinem Gastspiel am Langangerweg in Amberg bei den Germanen. Würde die Schinhammer-Truppe in Amberg nichts erben und die Verfolger SG Ehenfeld und SG Rieden zu Hause gewinnen, wären sogar drei Teams punktgleich. Der TuS Hohenburg hat sich nach einem eher etwas mäßigen Start an die Spitze der Liga gespielt und vor dem Finale drei Punkte Vorsprung. Zumindest einen davon will die Schinhammer-Truppe über die Ziellinie bringen. Ein bisschen leichter haben es da die Verfolger, denn sie haben zuerst einmal Heimrecht.

Für die SG Rieden II/Vilshofen wird es aber auch schwierig, denn der Gast SVL Traßlberg II will sich die Liga unbedingt erhalten, so seine Trainer, und dies auf dem Weg der Abstiegsrelegation. Bei den Vilstalern, sagt ihr Trainer Matthias Rauscher, "war es bisher eine brutal gute Saison: Wir sind ein eingeschworener Haufen von über 20 Akteuren, jeder Zeit voll mit und daher ist es auch eine meiner Aufgaben, die Leute, die nicht spielen können, bei Laune zu halten. Gegen Traßlberg II wollen wir einen Sieg und damit zumindest ein Entscheidungsspiel um die Relegation erzwingen." Ein Erfolg und damit ein weiteres Signal in Richtung Aufstiegsmöglichkeit wäre für den starken Neuling der krönende Abschluss eines großartigen Spieljahres.

Die SG Ehenfeld/Hirschau II erwartet den SV Schmidmühlen II, der im Mittelfeld der Liga jenseits von Gut und Böse steht, die Punkte im "Pott" aber keineswegs abschenken möchte. Auch hier muss die Heimelf den Dreier erst mal eintüten. Am Tabellenende empfängt das Schlusslicht DJK Utzenhofen II den ASV Haselmühl II, für den die Saison ohne große Ängste, aber auch ohne Ambitionen gelaufen ist. Gewinnen die Hausherren, und verliert der SVL Traßlberg II, würde Utzenhofen in der Relegation um den Ligaerhalt spielen und die rote Laterne los werden. Holt Traßlberg II einen Punkt und gewinnt Utzenhofen, gäbe es auch in der Abstiegsfrage ein weiteres Stechen um die sportliche Zukunft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.