Fußball A-Klasse Nord
Schnell mal rüber: DJK Amberg erwartet ESV Amberg

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
23.04.2016
20
0

Amberg. Heimrecht haben die beiden Aufstiegskandidaten aus der A-Klasse Nord, sowohl der FC Großalbershof als auch der SV Michaelpoppenricht sollten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Im Kampf gegen den Abstieg hat ein Trio besondere Sorgen und es gilt für die SG Etzenricht/Weiherhammer II, den FC Freihung und den TSV Kümmersbruck, aus den Heimpartien Kapital zu schlagen.

Gerne Meister


Der FC Großalbershof erwartet den FV Vilseck II, der den Ligaerhalt bei 23 Punkten bereits gebucht hat, Für die Forsthofer wäre die Meisterschaft die allererste seit Vereinsgründung, denn der FCG konnte bisher nur einmal per Relegation kurz Kreisklassenluft schnuppern. Trainer Sven Kronhöfer möchte mit seinem Team die Saison auch zu gerne als Meister beenden, weiß aber, dass mit dem SV Michaelpoppenricht noch ein harter Konkurrent auf Augenhöhe spielt. "Es läuft wirklich gut, wir trainieren fleißig und geben in jedem Spiel einhundert Prozent", freut sich der Übungsleiter. Gegen den FV Vilseck II fallen Matthias Wedel und Marcel Runau aus, auch der Einsatz einiger anderer Akteure ist noch nicht sicher.

Einen Dreier hat natürlich auch der SV Michaelpoppenricht auf dem Schirm, der die SG Neudorf/Luhe II empfängt, die sich trotz erheblicher personeller Probleme aus dem Lager in Luhe die Klasse frühzeitig sicherte und ebenso unbeschwert wie der FV Vilseck II gerne für eine Überraschung sorgen würde.

Im Keller der Liga steht der TSV Kümmersbruck vor der Entscheidung: Gelingen in den nächsten Partien noch ein paar Siege, ist der Abstieg aus der A-Klasse noch nicht besiegelt. Der Anfang sollte möglichst umgehend gemacht werden, am besten im Heimspiel gegen den allerdings klar favorisierten Tabellendritten, die SF Ursulapoppenricht.

Auch der FC Freihung will nach zwei Abstiegen einen dritten unbedingt vermeiden. Als Gast stellte sich der FSV Gärbershof vor, der nach erfolgreicheren Jahren allerdings ohne Aufstieg nun im Mittelfeld herumdümpelt. Ähnlich ist die Konstellation auch bei der Begegnung SG Etzenricht/Luhe II gegen den TSV Theuern, für den die Saison ebenfalls gelaufen ist und für den es eigentlich auch nur noch um die "goldene Ananas" geht. Aber auch die Kramer-Jungs wollen die Saison gut beenden und planen ebenfalls einen Auswärtserfolg.

Spannend verspricht das Derby mit einem Fußweg von zwei Minuten für die DJK Amberg und den ESV Amberg zu werden. Der Absteiger hat gegen den Aufsteiger Heimrecht und will deswegen natürlich punkten.

Zu den mittlerweile aber chancenlosen Verfolgern des Spitzenduos gehren neben den SF Ursulapoppenricht auch noch die punktgleichen SV Freudenberg II und SV Sorghof II, und diese Konstellation lässt einen knappen Spielausgang erwarten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.