Fußball Kreisklasse Süd
Scheinbar leichtetste Aufgabe

Bei Ex-Landesliga-Spieler Jens Matthies (Bild) und dem 1. FC Schlicht läuft der Ball noch nicht so rund. Nur noch einen Punkt vor dem Relegationsplatz liegt die Elf von Trainer Stephan Braun, die jetzt zur Reserve des SV Raigering muss. Bild: Ziegler
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
08.10.2016
79
0
 
"Unsere Tendenz zeigt nach oben." Zitat: Rainer Summerer, Trainer des TuS Rosenberg

Nach der satten Niederlage gegen den FC Großalbershof wird es für den Ex-Kreisligisten SV Loderhof in der Kreisklasse Süd langsam aber sicher brenzlig. Die Rote Laterne leuchtet und im Stadtderby beim favorisierten SV Kauerhof wäre eine weitere Niederlage ein schlechtes Omen. Bei Schmidmühlen sieht's dagegen ganz anders aus.

Amberg. Mit dem SV Schmidmühlen, der SpVgg Ebermannsdorf und dem TuS Rosenberg hat derzeit ein Trio in der Kreisklasse Süd die Hosen an. Dem Triumvirat sind die DJK Ursensollen II und der TuS Rosenberg auf der Spur, danach folgt ein vierköpfiges Mittelfeld. Ab dem TuS Schnaittenbach beginnt derzeit die gefährdete Zone.

Der Tabellenführer aus Schmidmühlen erwartet am elften Spieltag gegen die DJK Ammerthal II die leichteste Aufgabe. Die Bayernliga-Reserve hat erst fünf Punkte einsammeln können und muss auch mit der Außenseiterrolle leben.

Ungleich schwerer


Der Papierform nach wird die Herausforderung für die SpVgg Ebermannsdorf im Duell mit dem SV Köfering ungleich schwerer, denn die Jobst-Truppe ist immer wieder für Paukenschläge gut, wie auch der Erfolg am letzten Spieltag über die DJK Ursensollen dokumentieren konnte.

Summerer optimistisch


Recht gut in Schuss ist auch der TuS Rosenberg, der sich nach einem etwas holprigen Beginn ganz gut gefangen hat. Rainer Summerer coacht die Hüttenstädter, die sich dem Abstieg und dem damit verbundenen Umbruch konsolidieren möchten und um die Plätze eins bis fünf mitspielen wollen. 17 Akteure hat der Trainer zur Verfügung, gegen Schnaittenbach fallen ihm Dennis Kohl, Dominik Spieß und Andreas Pirner aus. "Unseren Gastgeber TuS Schnaittenbach dürfen wir keinesfalls unterschätzen, denn der Neuling stellt eine gute Truppe. Wenn wir aber vorne mit dabei bleiben wollen, müssen wir diese Herausforderung annehmen", sagt der Übungsleiter. Summerer zeigt sich aber optimistisch, denn "wir haben gut zusammengefunden und unsere Tendenz zeigt nach oben". Die sehr solide Abwehr (erst vier Gegentreffer) wird den TuS Schnaittenbach, dessen Top-Torjäger Thomas Bösl noch verletzt ist, ganz besonders fordern.

Wieder eine Auswärtshürde wartet auf die DJK Ursensollen, die beim SV Hahnbach II nicht leer ausgehen sollte, um den Anschluss zu halten. Die Gastgeber zeigen sich sehr spielfreudig und wollen zum Stolperstein für die Jungs vom Rengberg werden. Starke Auftritte zeigte bislang auch der Rückkehrer SV Raigering II, der den FC Schlicht empfängt. Die Jungs vom Rennweg haben noch keine Konstanz und stehen daher nur knapp über dem Strich in Sachen Ligaverbleib. Auch wenn die Gäste nicht unterschätzt werden dürfen, hoffen die kleinen Panduren auf ein weiteres Erfolgserlebnis.

Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Partien konnte der Aufsteiger FC Großalbershof die Rote Laterne abgeben. Die Forsthofer sind nun in der Kreisklasse angekommen, dennoch ist ihre Lage immer noch bedrohlich. Weitere Punkte täten gut und zu Hause gegen den SV Illschwang/Schwend hoffen die Hausherren auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Schließlich möchte der SV Kauerhof das Derby gegen den SV Loderhof/Sulzbach gewinnen, um weiter Boden gut zu machen. Die Schwarz-Gelben treffen aber auf einen Gegner, der unbedingt die Wende einläuten und die Rote Laterne abgeben will. Bei erst sechs eigenen Treffern erhofft man sich beim Tabellenletzten auch mal wieder Torjubel über eigene Treffer.

Unsere Tendenz zeigt nach oben.Rainer Summerer, Trainer des TuS Rosenberg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.