Fußball Kreisklasse Süd
Top-Sturm gegen Top-Abwehr

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
29.10.2016
33
0

Der Knaller des ersten Rückrundenspieltags der Kreisklasse Süd steigt im Vilstal, wenn der ungeschlagene Spitzenreiter SV Schmidmühlen den Rangzweiten aus Rosenberg erwartet. Sollten die Gastgeber den 2:1-Hinspielerfolg (2:1) wiederholen, sind sie der ganz heiße Kreisliga-Kandidat.

Amberg. Diese Begegnung stellt alle anderen Partien des 14. Spieltages in den Hintergrund: Der beste Sturm mit 33 Treffern empfängt die stärkste Abwehr, die erst vier Gegentreffer einstecken musste, gleich die Hälfte davon beim Hinspiel gegen den Tabellenführer. Dieser Schlager sollte eigentlich eine knappe Sache werden, bei der die Tagesform und das Quäntchen Glück wohl den Ausschlag geben werden.

Auf Rang drei hat sich die SpVgg Ebermannsdorf positioniert, die beim stärksten Aufsteiger, dem SV Raigering II antritt. Im Hinspiel trennten sich beide Clubs 1:1 Unentschieden, einen Zähler möchte der Dritte den kleinen Panduren nur zu gerne abluchsen.

Gut in Form ist derzeit auch der SV Köfering, der seine Visitenkarte beim Aufsteiger FC Großalbershof zeigt und gerne den Hinspielsieg wiederholen möchte. Die Forsthofer brauchen ihrerseits jeden Zähler, um ihre missliche Lage zu verbessern und werden dem SV Köfering mit Einsatz und Kampfgeist Paroli bieten.

Die rote Laterne hängt beim SV Loderhof - erst ein Dreier in 13 Spielen und vor allem magere neun eigene Treffer: Die Lage für die Herzogstädter ist ernst. "Wir haben großes Verletzungspech, dadurch fehlt uns auch die Stabilität und zudem plagt uns eine große Abschlussschwäche", betreibt Trainer Reiner Greger Ursachenforschung. "Bei dem einen oder anderen Match waren wir auch die bessere Mannschaft, aber wir haben uns nicht für unsere Leistung belohnen können", so Greger weiter. "Florian Deml, Markus Schäffer und Kevin Bauer sind langzeitverletzt und fallen weiter aus, dazu fehlten in jedem weiteren Spiel noch andere Spieler", beschreibt der Trainer die personelle Notlage. "Wir hoffen, dass wir spätestens nach der Winterpause besser bestückt sind und noch einmal angreifen können und wollen versuchen, bis dahin noch den einen oder anderen Punkt zu holen". Diesmal erwarten die Herzogstädter den SV Hahnbach II und das ist natürlich auch ein richtiges sportliches "Brett".

Punkte braucht auch dringend der Tabellenvorletzte, die DJK Ammerthal II, die den SV Illschwang/Schwend zu Hause erwartet. Der Gast spielt eine grundsolide Saison mit einer ausgeglichenen Bilanz und will natürlich bei der Bayernligareserve nicht leer ausgehen.

Schließlich erwartet der SV Kauerhof den FC Schlicht. Der Sieger aus dem Duell der Tabellennachbarn darf es sich im unteren Mittelfeld bequem machen und das wollen sowohl die Schwarz-Gelben als auch die Jungs vom Rennweg.

Aufsteiger gegen Absteiger: So hätte das Duell in Schnaittenbach gelautet. Doch die DJK Ursensollen braucht gar nicht anreisen, denn der TuS hat zu einem probaten Mittel gegriffen und seinen Platz gesperrt. Ein Nachholermin steht noch nicht fest.

Bei dem einen oder anderen Match waren wir auch die bessere Mannschaft, aber wir haben uns nicht für unsere Leistung belohnen können.Rainer Greger, Trainer des SV Loderhof/Sulzbach
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.