Fußball Kreisklasse süd
Wenn's knackig wird, helfen die Alten Herren

"Wir sind von der Arbeit von Trainer Marco Eckstein so überzeugt, dass wir keine kalten Füße bekommen haben." Zitat: Christian Hummel, Fußballabteilungsleiter des SV Schmidmühlen
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
22.10.2016
44
0

90 Minuten vor Abschluss der Vorrunde hat das Trio SV Schmidmühlen, TuS Rosenberg und SpVgg Ebermannsdorf die besten Chancen auf die beiden aufstiegsverdächtigen Plätze in der Kreisklasse Süd. Ganz unten gibt's ein Kellerduell. Schmidmühlen hat einen Trumpf in der Hinterhand.

Amberg. Wichtige Punkte im Kampf um den Ligaverblieb werden im Spiel zwischen der DJK Ammerthal II und dem SV Loderhof vergeben. Nur unwesentlich besser postiert ist der FC Großalbershof, der gegen den FC Schlicht spielt. Hier sind die Jungs vom Forsthof als Aufsteiger mit dem Klassenerhalt zufrieden, die Gäste vom Rennweg haben sich mehr als den zehnten Platz erhofft.

Mit durchaus kniffligen Aufgaben sieht sich das Führungstrio konfrontiert. Das Verfolgerfeld, das der SV Köfering mit fünf Punkten Rückstand auf den Rangdritten aus Ebermannsdorf anführt, hofft auf den einen oder anderen Ausrutscher, um sich bei eigenen Erfolgen wieder näher an die "belle etage" der Liga heranpirschen zu können. Tabellenführer SV Schmidmühlen hat Heimrecht gegen den SV Illschwang/Schwend, der mit 17 Punkten im gesicherten Mittelfeld liegt, den aber stolze 15 Punkte von seinen Gastgebern trennen.

Bei den Vilstalern ist man "vollauf zufrieden", wie Spartenleiter Christian Humml versicherte. Auch den SV Schmidmühlen hatte es in der Vorsaison bei vier Absteigern aus der Kreisliga erwischt und "es ist uns gelungen, diesen Anstiegs aufzufangen und mit neuer Motivation durchzustarten", so Humml. "Die Mannschaft konnte zusammen gehalten werden, und wir waren und sind von der Arbeit von Trainer Marco Eckstein so überzeugt, dass wir keine kalten Füße bekommen haben, sondern mit Kontinuität zum Erfolg wollen." Auch sonst läuft Vieles beim Spitzenreiter rund, "so haben wir auch keine Verletzten, was bei unserem dünnen Kader sehr wichtig ist - und wenn es personell knackig wird, haben wir noch Alte Herren, die vor allem in der Reserve immer wieder aushelfen. Ein weiteres Plus ist die gute Jugendarbeit, so spielen bei uns die A-, C - und D - Junioren sowie eine Bambinomannschaft eigenständig", freut sich Humml.

Nach dem Kantersieg gegen Großalbershof wartet auf den TuS Rosenberg das nächste Derby, das ihn zu den Schwarz-Gelben aus Kauerhof führt. Auch wenn die Hausherren erst die Hälfte der Punkte eingefahren haben, die bei den Hüttenstädtern auf dem Konto liegen, ist dieses Stadtderby für den Tabellenvize keine "gmahte Wiesn". Heimrecht hat die SpVgg Ebermannsdorf, die gegen den starken SV Hahnbach II den Heimsieg auch noch nicht in trockenen Tüchern hat. Der SV Köfering möchte den vierten Rang durch einen Erfolg beim TuS Schnaittenbach untermauern. Der SV Raigering II hat seinen Platz gesperrt. Das Spiel gegen die DJK Ursensollen wird nachgeholt.

Wir sind von der Arbeit von Trainer Marco Eckstein so überzeugt, dass wir keine kalten Füße bekommen haben.Christian Hummel, Fußballabteilungsleiter des SV Schmidmühlen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.