Fußball Kreisliga Süd
Der beste Platz ist schon besetzt

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
10.09.2016
53
0

Der SV Inter Bergsteig kann sich am siebten Spieltag der Kreisliga Süd mühen wie er will - Tabellenführer wird er nicht. Denn der TuS/WE Hirschau, der Inter vergangene Woche an der Spitze abgelöst hat, zeigt sich im vorgezogenen Spiel in Freudenberg gut aufgelegt.

Amberg. Mit 2:1 am Freitagabend gewann Hirschau, festigte damit Platz eins. Inter könnte allenfalls den zweiten Platz behaupten, ein Dreier gegen den starken SV 08 Auerbach vorausgesetzt.

Inter Amberg SV 08 Auerbach

Es kann nur spannend werden am Samstag, 10. September, auf der Pater-Karl-Küting-Sportanlage. Inter Bergsteig musste nach dem Unentschieden gegen Königstein in der vergangenen Woche die Tabellenführung an den TuS/WE Hirschau abgeben. Der SV 08 Auerbach hat sich gut in der Kreisliga Süd eingelebt und das Feld von hinten aufgeräumt. Der dritte Platz in der Tabelle kann sich sehen lassen. Natürlich liegt die Truppe um Trainer Marco Scholz auf der Lauer und spekuliert auf drei Punkte. Da Inter Bergsteig aber gerne wieder an die Tabellenspitze will, möchte sich Trainer Kipry die Punkte nicht nehmen lassen. Ein kleiner Fehler kann sich schnell auf den weiteren Spielverlauf auswirken. Inter hat sich auf die Fahne geschrieben, Vollgas zu geben und wird eine geschlossene Mannschaftsleistung auf dem Rasen abliefern.

DJK Utzenhofen 1. FC Rieden

(aun) Nach längerer Abwesenheit ist der 1.FC Rieden wieder in die Kreisliga aufgestiegen. Von den Relegationsstrapazen haben sich die Vilstaler gut erholt und in der neuen Umgebung sofort Fuß gefasst. Mit dem klaren 4:0-Auswärtssieg beim Mitaufsteiger FC Neukirchen und den zuletzt 5:3-Erfolg beim SSV Paulsdorf machte Rieden eine klare Ansage und zeigt sich in prächtiger Torlaune. Für Utzenhofen galt es nach dem 2:2 zu Hause gegen Germania Amberg und zuletzt die zweite Auswärtsniederlage in Hirschau mit 0:2 erst einmal die Wunden zu lecken und die Spieler wieder aufzubauen. Willen und Kampfgeist sind da, auch die Spielanlage ist nicht schlecht - aber man verpasst es immer wieder, aus den Chancen etwas Zählbares zu erzielen. Die Gastgeber wollen ihrem Anhang einen Heimsieg schenken und die positive Heimbilanz fortsetzen. Für Trainer Matthias Pfeifer ist es nicht einfach, denn man spielt von Woche zu Woche wegen Urlaub und Verletzungen mit einer anderen Aufstellung. Auch gegen Rieden werden wieder einige Spieler wie Johannes Prüfling und Michael Hummel verletzt fehlen. (15.15 Uhr Reserven).

FC Edelsfeld SVL Traßlberg

(bkn) Mit einem blauen Auge kam der FC Edelsfeld in der Vorwoche bei der Nullnummer gegen Neukirchen davon. Das nächste Heimspiel gegen den SVL Traßlberg steht unter ähnlichen Vorzeichen. Die Gäste tragen zwar noch ohne Sieg die rote Laterne, doch sollte man diese Partie keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Für die Heimelf gilt es aus dem Derby die richtigen Schlüsse zu ziehen und der Plößl-Elf von Beginn an mit einer hundertprozentigen Einstellung entgegenzutreten. Für Trainer Dehling wird die Hauptaufgabe darin bestehen, den aktuellen Tabellenstand der Traßlberger aus den Köpfen seiner Spieler zu verbannen. Beruhigend für alle Beteiligten dürfte allerdings sein, dass der am letzten Spieltag schmerzlich vermisste Bastian Kölbel wieder zur Verfügung steht.

ASV Haselmühl TSV Königstein

(pme) Am Sonntag gastiert der TSV Königstein im Vilstalstadion. In der vergangenen Saison wurde das Heimspiel mit 3:1 gewonnen, und in Königstein musste man sich mit 2:0 geschlagen geben. Nach dem Weggang von Torjäger Thomas Scheidler kommen die Gäste nicht so richtig in Schwung, konnten aber am Wochenende ein achtbares Unentschieden (2:2) gegen den Inter Amberg erzielen. Der ASV kommt heuer auch nicht so richtig in Tritt und konnte am letzten Spieltag auch gegen den Tabellenletzten Traßlberg nicht gewinnen. Nach einem frühen Gegentor gelang in der zweiten Halbzeit zumindest noch der Ausgleich. Mittlerweile wird die Verletztenliste etwas übersichtlicher, Matthias Schmidt ist wieder an Bord und Manuel Koch dürfte nach seiner erneuten Verletzung auch wieder im Kader stehen.

Mit Kampfgeist und Disziplin sollte gegen Königstein der zweite Heimdreier möglich sein. Dies ist erforderlich, um sich etwas vom Tabellenende abzusetzen. Die zweite Mannschaft spielt um 13.15 Uhr gegen den SV Schmidmühlen II.

SC Luhe-Wildenau Germania Amberg

Der Aufwärtstrend beim SC Luhe-Wildenau ist erst einmal gestoppt. Die Mannschaft von Roland Rittner musste sich am letzten Spieltag verdient dem SV 08 Auerbach geschlagen geben und konnte dabei ihr Leistungsvermögen über weite Strecken der Partien nicht abrufen. Am Sonntag gastiert nun der SC Germania Amberg im Michael-Höhbauer-Stadion. Die Amberger sind neben Inter Bergsteig als einziges Team noch ungeschlagen. Im letzten Spiel landeten die Germanen einen glücklichen Punktgewinn gegen Bezirksligaabsteiger Freudenberg. Erst in der 86. Minute gelang der Mannschaft von Thomas Ficarra der Ausgleich. Dass die Germania-Mannschaft eine hohe Moral aufweist, bewies sie bereits am fünften Spieltag, als sie nach einem 0:2 Rückstand gegen Utzenhofen noch ein 2:2 erreichte.

Um die drei Punkte in Oberwildenau zu behalten, muss die Mannschaft des SC Luhe-Wildenau wieder die Lauf- und Einsatzbereitschaft aus den Spielen gegen Traßlberg und Königstein zeigen, und die sich bietenden Chancen konsequent nutzen. Dabei kann Rittner auf den Kader der vergangenen Wochen zurückgreifen. Die Partie wird auch zeigen, ob Luhe-Wildenau im weiteren Saisonverlauf seinen Blick den oberen Tabellenplätzen zuwenden kann, oder sich mit dem Abstiegskampf beschäftigen muss. Anstoß der Begegnung ist um 15 Uhr.

1. FC Neukirchen SSV Paulsdorf

(röt) Nach dem guten Auftritt in Edelsfeld kann der FC Neukirchen hoffnungsvoll mit neu gewonnenem Selbstvertrauen in das Spiel gegen den SSV Paulsdorf gehen. Allerdings werden sich die Gäste ebenfalls optimistisch nach Neukirchen begeben, obwohl sie mit einer Heimniederlage gegen Rieden anreisen.

Beide Teams stehen mit jeweils drei Punkten gleichauf am Tabellenende. Der Gastgeber muss langfristig nach seiner schweren Verletzung auf Spielertrainer David Hendrych und Jakub Besta verzichten, der in dieser Runde noch nicht zum Einsatz kommen konnte. Entscheidend kann der Heimvorteil Neukirchens und die jeweilige Tagesform sein.

Kreisliga SüdSV Freudenberg 1:2 (0:1) TuS/WE Hirschau

Tore: 0:1 Johannes Pfab (6., Foulelfmeter), 0:2 Michael Pienz (72.), 1:2 Johannes Dotzler (86., Foulelfmeter) - Gelb-Rot: (74.) Daniel Huber (Hirschau), Unsportlichkeit) - SR: Matthias Zahn (FC Großalbershof) - Zuschauer: 160.

(koa) Eine vermeidbare Heimniederlage gegen den Tabellenführer aus Hirschau setzte es für eine engagiert auftretende Heimmannschaft aus Freudenberg. Ein Abwehrfehler auf Seiten der Gastgeber spielte den Gäste in die Karten. Keeper Meiler konnte den den Gegenspieler nur durch ein Foulspiel stoppen, den fälligen Elfmeter verwandelte Johannes Pfab zur 0:1-Führung. Es dauerte bis Mitte der ersten Halbzeit bis Freudenberg erstmals zwingende Chancen kreieren konnte, jedoch vergab zweimal Maximilian Reindl diese aus aussichtsreicher Position. Nach dem Wechsel die nächste gute Chance für Freudenberg, Gehard Greß konnte aber nach schönem Zusammenspiel den Ball nicht im Tor unterbringen.

Mit der ersten wirklichen Torchance ging Hirschau mit 0:2 in Führung, dies gelang aber auch nur durch einen abgefälschten Schuss, Michael Pienz (72.) zeichnete hierfür verantwortlich. Hoffnung keimte beim Gasteber nochmals auf, als Daniel Huber zwei Minuten später wegen Unsportlichkeit mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. Peter Ferdinand hatte per Kopf die große Möglichkeit zu verkürzen, vergab aber aus guter Position (85.). Eine Minute später dann trotzdem den Anschlusstreffer durch Johannes Dotzler mit einem verwandelten Foulelfmeter. Mit dem pünktlichen Schlusspfiff in der 90.Minute beendete der etwas kleinlich pfeifende Schiedsrichter die Partie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.